Innovative Citizen 2014 – Das Festival für neue urbane Fähigkeiten mit zahlreichen
Workshops, Aktionen, Installationen, Vorträgen, Parties und Konzerten!

Im Dortmunder U – umsonst und
drinnen – 27. September bis 02. Oktober 2014

IC14-grafik-start eine Kooperation von Dortmunder U, DEZENTRALE und Fraunhofer UMSICHT, Folkwang Universität der Künste und Heimatdesign

mit finanzieller Förderung durch:
Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW

im Rahmen des Programms Kreativ.Quartiere Ruhr (2014)


unterstützt von:

european centre for creative economy (ecce).

Innovative Citizen ist ein Beitrag zur Klimaexpo.NRW

Die Maker-Kultur verbindet die Idee des Selbermachens mit modernen digitalen Techniken. Sie setzt der Virtualisierung sämtlicher Lebensbereiche neue dingliche Erfahrungen entgegen.


Das vielbeschworene „Internet der Dinge“ erreicht mit der Maker-Bewegung die Ebene des einzelnen Bürgers. Nicht in seiner Funktion als Konsument, der sich durch diverse Webshops mit Schuhen, Kleidung und Büchern versorgt, sondern in neuen und avancierten Rollen als Wissenschaftler und Produzent. Ihre Ausprägung findet die Maker-Kultur in zahlreichen Aktivitäten, die Technik, Kreativität, Unternehmertum und soziale Teilhabe neu definieren und austarieren. FabLabs, Repair-Cafés, Urban Farming und Self-Logging sind nur einige Beispiele. Spannend ist die Frage, ob und wie diese Bewegung als Impuls für Kreativwirtschaft und Kleingewerbe einerseits und für Nachhaltigkeitsinnovationen andererseits nutzbar gemacht werden kann. Wie können Designer und Künstler, Änderungsschneider und Schlüsseldienste von der Maker- und FabLab-Kultur profitieren? Wie sich vernetzen, um temporäre Strukturen für Innovation und Produktion zu bilden? Welche digitalen Fertigungstechniken sind nützlich und wie lassen sie sich wertsteigernd mit dem Handwerklichen verbinden? Kann eine bedarfsgerechte individualisierte Produktion den Einstieg in eine wirkliche Senkung des Ressourcenverbrauchs erreichen. Wie können Wohnen, Konsumieren, Arbeiten, Produzieren, Forschen und Gestalten miteinander verwoben und versöhnt werden? Und welche neue Form einer ressourcenschonenden Urbanität lässt sich daraus erwarten? Wir bringen die Maker- und FabLab-Kultur im Rahmen einer einwöchigen Veranstaltung ins Unionviertel, um sie dort langfristig zu etablieren. Wir wollen einen Blick in eine mögliche, zukünftige nachhaltige Innovations- und Produktionskultur werfen, die dezentral, adaptiv und vor allem urban ist. Gleichzeitig wollen wir aber auch kritisch hinterfragen, welche wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Chancen und Risiken mit ihr verbunden wären. Eine Woche lang präsentieren Fabber, Maker, Self Logger, urbane Farmer, Arduino- und Raspberi Pi-Programmierer, Lastenfahrradbauer, Entwickler von Robotern und Drohnen, was heute geht und morgen gehen könnte. In Vorträgen und Workshops werden zukünftige dezentrale Technologien, Konsum- und Produktionsstrukturen diskutiert, Netzwerke aufgebaut und Gründungspotenziale aufgezeigt. Gemeinsam mit Akteuren aus dem Unionviertel (Bewohner, Kreative, Handwerker …) werden Konzepte erarbeitet, die den Weg aufzeigen zu einer Zukunft der „Innovative Citizens“.

Programm

12_09_14-IC14Programmübersicht

Alle Veranstaltungen finden im Dortmunder U statt, zentraler Treffpunkt sind Foyer und Cafe Moog.


Sonntag 28.09.2014

Aktionen

11 – 20 Uhr Repair Cafe

Workshops

11 – 20 Uhr Aquaponik, city farming
Anmeldung erforderlich!

Musikprogramm

11 – 20 Uhr Ping Pong Pedalos
16 – 18 Uhr Auguste Benfer
ab – 20 Uhr Carmen Brown

Montag 29.09.2014

Workshops

10 – 14 Uhr Smart Citizen – Umweltmonitoring
14 – 18 Uhr Mushrooms – Züchten, was...
14 – 18 Uhr Elektronik mit Arduino und Fritzing
14 – 18 Uhr Upcycling: mit alten Glasflaschen
14 – 18 Uhr Textil als Werkstoff
14 – 18 Uhr Arduino grafisch programmieren
16 – 18 Uhr Aquaponik(Exkursion)
Anmeldung erforderlich!

Vorträge und Podiumsdiskussion


18.30 – 21.30 Uhr
„Citizen Science und Maker-Bewegung
– Mode oder notwendiger Wandel?“
mit
Peter Finke
Tom Hansing
Stefan Schridde
Marcus Rechberger
Rolf Meinecke

Abendprogramm

ab 21.30 Uhr Vinylstammtisch

Dienstag 30.09.2014

Vorträge


14 – 15 Uhr
„Biobased"
mit
Natsai Audrey
Jannis Hülsen, Stefan Schwabe
Katharina Jebsen

19 – 20.30 Uhr
„Sharing und Upcycling“
mit
Andrea Baier
Jan Jakob Borstlap
Elmar Schulte-Tigges, Marco Rau
Axel Rickel

Workshops


11 – 18 Uhr Blender – freie 3D-Grafiksoftware
11 – 18 Uhr Origami Engineering
15 – 19 Uhr Crashkurs - Pflanzlich färben
15 – 19 Uhr Bakteriencellulose/Upcycling
15 – 19 Uhr 3D-Druck im Haushalt
15 – 19 Uhr Genossenschaften
15 – 19 Uhr Crowd Funding
15 – 19 Uhr Kiefernnadeln - Flächenexperimente
Anmeldung erforderlich!


Abendprogramm


ab 21 Uhr Sister King Kong
(Konzert)

Mittwoch 01.10.2014

Vorträge


13.30 – 15 Uhr
„FabLabs and Maker“
mit
Guillem Camprodon, FabLab BCN
Michael Schäfer, FabLab HRW
Chika Okafor; Africa Makerfaire N.N.

19 – 21 Uhr
„Optimized self, cyborgs und robots“
mit
Florian Schumacher
Christopher Peterka
Jan Cardell
Moritz Simon Geist

Workshops


15 – 19 Uhr Introduction to Soft Circuits
15 – 19 Uhr Hovercraft – Selbstbau
16 – 19 Uhr 3D-Drucken
16 – 19 Uhr Laserschneiden
15 – 17 Uhr Quantified Self
17 – 19 Uhr Die Volkszähler-Initiative
Anmeldung erforderlich!

Abendprogramm


ab 21 Uhr
Moritz Simon Geist
Jan Cardell
(Installation und Performance)
anschließend DJ Sangermann

Donnerstag 02.10.2014

Dortmund Mini Maker Faire


16 – 24 Uhr
veranstaltet durch den Regionalverband Ruhr im Rahmen der WissensNacht Ruhr
makerfairedortmund.com

Exponate

Hier findet ihr eine Auflistung der im Rahmen von Innovative Citizen ausgestellten Exponate. Diese Liste ist nicht abschließend und wird ständig aktualisiert und ergänzt. Schaut also auf jeden Fall öfter mal rein.



Exp. 1

DEZENTRALE, Folkwang UdK und 3D-Druckzentrum Ruhr – Makerlounge
_Samstag, 27.09 – Donnerstag, 02.10

DEZENTRALE, Folkwang UdK und 3D-Druckzentrum Ruhr machen es sich mit ihren 3D-Printern, Lasercuttern, Filamentextrudern und einer Menge anderem digitalen und analogem Gedöns bequem im Foyer des Dortmunder U. Ist das die zukünftige Fabrik für zuhause? Es wird entworfen, gedruckt, gelasert und ein Marble-Universe realisiert. Wer glaubt Murmelbahnen seien der wahre Sinn von Allem, vergisst die Schule, Uni oder Arbeit und tüftelt mit den Fantastic Four im 24hours/6days-Modus an sagenhaften Bahnen, Übergaben, Liften,...

Exp. 2

MEDIAMATIC – Miniponics
_Samstag, 27.09 – Donnerstag, 02.10

This small aquaponics-installations looksgood and are eco-friendly. Plants and fish are cultivated together and help each other survive. The Miniponics consists of not much more than a PET-bottle, bamboo and some rope, and provides households or classrooms with fresh, sustainable food. It's a good-looking addition to your living room, balcony or cafe. Furthermore, it can serve as an interactive learning tool with which to teach kids about how their food is produced.

Exp. 3

MEDIAMATIC – cleanroom
_Samstag, 27.09 – Montag, 30.09

Mediamatic built a mobile clean room in which we can cultivate mushrooms and experiment with other living organisms. A clean room is a space with a controlled level of contamination. That means it has very, very few particles, like dust, in the air. More accurately, the level of contamination is defined by the number of particles per cubic meter at a specified particle size. To give perspective, the ambient air outside in a typical urban environment contains 35,000,000 particles per cubic meter in the size range 0.5 μm and larger in diameter (ISO 9 cleanroom). An ISO 1 clean room (the cleanest environment) allows no particles in that size range and only 12 particles per cubic meter of 0.3 μm and smaller. Experience what it's like to work in a clean room and participate in experiments and workshops with us.

Exp. 04

Ricardo O'Nascimento – „Feather Tales“ _Dienstag, 30.09 – Donnerstag, 02.10


Feather Tales is a responsive environment that arose from an imaginary scenario in which a secretive dialogue between electromagnetic waves and their material surroundings become vaguely visible, thus captivating. The surfaces in the exhibition space that are covered with feathers become hypersensitive to waves emitted by mobile communication devices. Hence, the visitors are provided with the chance to interact with the environment using their personal devices. Whenever electronic signals haunt the space the surfaces start to show involuntary reactions. These reactions are presented in the form of horripilation, the involuntary erection of feathers also known as 'goose bumps'. Thus, in Feather Tales the existence of a secret dialogue becomes visible to the visitors, whereas the causing emotions remain unknown.

Exp. 05

Jan Cardell – „Pin-Pong“
_Montag, 29.09 – Mittwoch, 01.10


Interactiv music sculpture including 5 percussion instruments, steel, papier-mâché. The sculpture is controlled by a mechanical matrix with steel pins.

Some say that I started building mechanical orchestras because drummers and bass players can't be trusted. Maybe this is true. Some time ago i was working as an artist using different kinds of metals and programming and I felt i wanted to make kinetic sculptures that were doing things. I had a long interest of mechanical sculpture, but it seemed like everything was already done. An image that stuck to me was by french artist Jean Tinguely and his 1960's piece with a bicycle-driven sculpture which had a posh lady laughing hysterically on top of it.

This inspired me to go in the same direction and to work with these kinds of transboundary mechanical sculptures. Back then I was in a relationship with a percussionist and I ended up building instruments for her as well as for my own band, where the bass player and drummer often was missing. This grew into a mechanical ensemble of 30 percussion instruments, electric basses, one-string ambient instruments, motorized organs, hurdy-gurdy, cembalos and more. All of these mechanical sculptures were built with metal, magnetic coils and controlled by a computer relay program.

The shape of the instrument is equally important as to it's sound. As in nature, design comes of function, nothing unnecessary is there. This is also true for my sculptures and inspires me to use organic shapes in form of plants, insects, cocoons etc for the pieces i build. Everything is there is for a reason.


Exp. 06

Florian Schumacher - Wearables und andere Self-Tracking Sensoren
_Samstag, 27.09 – Donnerstag, 02.10

- Activity Tracker Withings Pulse
- Pulsgurt Polar
- Blutdruckmessgerät Withings
- Alkoholpegelmessgerät BACTrack
- Gurt zur Haltungsmessung Lumoback
- Ggf. Schlafsensor Zeo oder Withings Aura

Exp. 07

Jan Jakob Borstlap – FOURTIMES CHAIR WEAR
_Samstag, 27.09 – Donnerstag, 02.10

Why buy a new chair when you can dress up the one you have?

Chair Wear started as a mildly ironical joke, and ended up in a very inspiring new way of looking at furniture upholstery, of seeing it as a separate item, leading to new constructions, productions techniques and materials. With a real collection as a result.

Chair Wear stimulates re-use by upgrading old furniture. But the aim is not just restyling. Instead, Bernotat&Co researched the possibilities of adding comfort to hard wooden chairs, or of creating additional functions for simple chairs. For this purpose, the chairs are dressed up with unexpected textiles, ranging from hightech to industrial to traditional.

.

Exp. 08

Moritz Geist – Sonic Robot MR-808
_Dienstag, 30.09 – Mittwoch, 01.10

Let’s get mechanical: Elektronische Musik – mit mechanischen Robotern! Der MR-808 ist ein Replikat der stilprägenden analogen 80er Drum Machine
TR-808 – allerdings mit mechanischer Klangerzeugung! Elf der
ursprünglich elektronisch erzeugten Klänge werden durch Mini-Roboter
ersetzt und werden während der Performance live angesteuert. Die Idee hinter der Installation ist, die Herkunft der einzelnen
Sounds in einer Weise sichtbar zu machen, wie es keinem herkömmlichen
Medium elektronischer Musik möglich ist; dem Fehler wird innerhalb der
Musik mehr Raum zu geben: Der Schlag eines mechanischen
Hebels, kann niemals so berechenbar sein, wie computergenerierter Sound.

Exp. 09

Julia Krayer – TeeLicht - Objekte und Materialproben aus Bakteriencellulose
_Samstag, 27.09 – Donnerstag, 02.10

Bei der Fermentierung von Kombuchatee entsteht Bakteriencellulose. Die Anmutung des Materials liegt je nach Verarbeitungsweise zwischen Haut, Leder, Papier und Pergament und besticht durch eine einzigartige Transluzenz. Lichtobjekte und Materialproben zeigen unterschiedliche Möglichkeiten, die die Eigenschaften der Bakteriencellulose bieten.

Exp. 10

Vierkant Design – Uhrenexponate

Ein Blick auf das Zifferblatt mit dem roten Sekundenzeiger genügt um die Herkunft dieser Uhr zu erahnen. Die Besonderheit, dass sie auf Vorder- und Rückseite je ein beleuchtetes Zifferblatt hat beseitigt letzte Zweifel. Die BLOCKUHR ist eine echte Bahnhofsuhr, die jahrzehntelang an den Bahnsteigen Deutschlands hing. vierkant ist die weltweit erste Design-Upcycling Marke.

Exp. 11

Rolf Meinecke, Philipp Unger – Bitcoinmine. Weitere Infos folgen.

Exp. 12

3D-Generation GmbH - 3D – Figuren
_Samstag, 27.09 - Donnertag, 02.10.

3D-Generation mit dem Flagshipstore in der Viktoriastr.15, in der Innenstadt von Dortmund ist eine junge Kreativagentur mit Fokus auf 3D Druckdienstleistungen. Fotorealistische Figuren, die via neuester 3D Drucktechnologie hergestellt werden bilden das Kernstück des Unternehmens. Mittels eines fotogrametrischen Scannerraums, der mit 80 Canon Spiegelreflexkameras ausgestattet ist, werden Personen, Tiere und Objekte aufgenommen, durchlaufen eine digitale Postproduktion, werden per 3D Druckverfahren hergestellt, per Hand gefinished und als detailgetreue Polymergips-Figuren in den Maßen zwischen 10cm-35cm angeboten. Eine Auswahl von Figuren wird im Rahmen von Innovative Citizen zu sehen sein.

Exp. 13

Selina Strunk – MOOS & You
_Dienstag,30.09 – Donnerstag, 02.10

„MOOS & You“ ermöglicht durch die Vereinigung der 3D-Druck-Technologie mit dem Konzept der Mass Customization die Erstellung passgenauer sowie individuell designter Schuhe. Auf einer Plattform kann der Kunde neben dem Schuhmodell ebenfalls das Design sowie die Farbe bestimmen. Zusätzlich kann zwischen verschiedenen Laufsohlen gewählt werden, die individuell auf das Körpergewicht angepasst werden. Die Sohlen weisen speziell entwickelte Dämpfungsstrukturen auf, sodass unterschiedliche Härtegerade erreicht werden und damit ein personalisiertes Laufgefühl geboten wird. Mittels einer Fußscan-Analyse wird der Schuh abschließend dem Fuß des Kunden passgenau angeglichen und persönlich für ihn gefertigt.

Selina Strunck absolviert(e) ihre Bachelorarbeit im Studiengang Industrial Design zum Thema „3D gedruckte Schuhe im Bereich Mass Customization“. Arbeitet als Chef Designer für das Schuhunternehmen Jaimie Jacobs.

www.JaimieJacobs.com, www.selina-strunck.de

ID_Strunck_Selina_Bild2


Exp. 14

Jose Chavarria - my3D
_Dienstag,30.09 – Donnerstag, 02.10

The evolution of the 3D printing in the last years has been extraordinary, for example new materials, changing the way it prints, and more variety of sizes, making easier the way we manufacture products. The problem is that for printing piece, you need a digital CAD 3D model, that requires knowledge, time, and experience, and then you have to search for a place to print it. But, what if we can create our 3D models without any previous knowledge in just a few seconds? And even better, what if we can print the models in regular places as train stations or shopping centers? Just like buying a soda or a snack? With _my3D now that´s possible!
It's a set of 3D printer and 3D modeler, that using the technology of a LeapMotion, allows a simple person to model a 3D object just with the movement of his own hand, in a few minutes, and check it on a huge screen and print it for keeping it to yourself. With _my3D you can create your own decorations for your home, office, or as a gift to your friends.

Jose Chavarria is an Industrial Design Engineering Student from the "Tecnológico de Costa Rica" and exchange student in the Folkwang Universität der Künste.

Exp. 15

Studenten der FUdK - „Rapid Manufacturing“
Kursleitung: Anke Bernotat, Judith Schanz

Nach dem Bau eines 3D-Druckers haben sich die Studenten mit unterschiedlichen Verfahren des 3D-Drucks auseinander gesetzt. Durch die unterschiedlichen Perspektiven auf 3D Druck entwickelten sie dann ihre Projekte. Ziel war die Ojekte nach dem Druck nicht weiter zu bearbeiten, sondern die typische Oberfläche als Merkmal der Gestaltung in die Arbeiten zu integrieren.

Exp. 16

Daniel Wilkens - Message in a Cake.
_Samstag,27.09 – Donnerstag, 02.10

Drucke, drucke Kuchen – Ein 3D-Drucker druckt Kuchen. Als Semesterprojekt an der Folkwang Universität der Künste entstanden kann der Kekstruder zwei verschieden farbige Teige zusammendrucken. Nach dem Backen offenbart der Kuchen beim Anschneiden sein verborgenes Inneres."Message in a cake" ist das Semesterprojekt (Folkwang Universität der Künste) von Daniel Wilkens, das unter dem Hauptthema "3D-Druck/rapid manufacturing" stand. Dabei hat er sich mit der Konstruktion eines 3D-Druckers für pastöse Massen und im Speziellen mit dem Druck von Teig beschäftigt.

Exp. 17

Torben Koerschkes - Ein analoges Nachbarschaftsinformationssystem. Weitere Infos folgen.

Exp. 18

DEZENTRALE/Fraunhofer UMSICHT - Strukturen
_Samstag,27.09 – Donnerstag, 02.10

Die Qualität des 3D-Druck ist auf den ersten Blick verglichen mit den Objekten aus dem industriellen Spritzgießen eher frustrierend. Das Potenzial des 3D-Drucks liegt aber eben nicht in der Imitation, im schönen Schein der Dinge, sondern darin dass sie maßgeschneidert sind auf das was gebraucht wird. Um dieses Potenzial zu aktivieren, müssen aber vor allem Denkweisen geändert und neue Routinen geschult werden: Kaputt? Nicht das Ersatzteil suchen, sondern scannen, verbessern und zeichnen. Nicht bestellen, sondern drucken. Nicht einbauen lassen, sondern selber einbauen. Darüber hinaus kann der 3D-Druck aber auch ungewöhnliche Formen – filigran, hinterschnitten, mit innenliegenden Kavitäten etc. erzeugen. Daraus ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten für neue Funktionen und neue Anwendungen. Sie erfordern aber, dass wir unsere Vorstellungen wie etwas konstruiert sein sollte und könnte, von dem Ballast der durch Fräs- und Gießtechnik entstandenen Restriktionen befreien. DEZENTRALE und Fraunhofer UMSICHT zeigt eine Serie schöner und spannender Objekte hergestellt mit den Generativen Fertigungsmethoden FDM und SLS.

Exp. 19

Kristina Wißling - Origami Engeneering
_Samstag,27.09 – Donnerstag, 02.10.

Während Origami viele Jahrhunderte, und die Wissenschaft der Mathematik viele Jahrtausende alt ist, haben die beiden Disziplinen erst die letzten Jahre begonnen miteinander zu agieren. Die Möglichkeiten sind vielfältig, komplex und faszinierend. Unterschiedliche Falttechniken können angewendet werden, um zu einzigartigen und effizienten Lösungen in industriellen Anwendungen zu führen. Mit Werkzeugen wie der Mathematik, Geometrie, oder Physik führen nun ursprüngliche künstlerische Anwendungen in so manche unerwartete Richtung. Anwendungen durch Falttechnik bringen deutliche Vorteile für industrielle Anwendungen als herkömmliche Techniken. Gefaltete Strukturen basierend auf Origami Prinzipien haben zu konkreten Anwendungen in der Raumfahrtindustrie, Unterhaltungselektronik, Gesundheitsbranche und Sicherheitstechnik gefunden, um nur einige Beispiele zu nennen.

Exp. 20

Erik Liermann - #1 Katubu „Krawattenkonzept – Emotionalisierung des Binders durch die fantastische Welt „Grindelwald“
_Samstag,27.09 – Donnerstag, 02.10.

„Die handgefertigte 7-Fold Krawatte ist heute weitestgehend ausgestorben. „Discount-Krawatten“ aus Fernost überfluten den Markt. Grindelwald ist ein innovatives Projekt und Krawattenlabel zur Emotionalisierung des Binders. Gestaltet nach ihren Vorbildern entspringen die Designs der fantastischen Welt Grindelwald. Ein Ort und eine Produkt, welche gegensätzlicher nicht sein können. #1 Katubu – Wesen der Nacht. Kinderdiebe und erste Schöpfung. Der Mensch, geschaffen als ihr Lebensquell.“


Aktionen





ab 20 Uhr
Samstag 27.09.2014
Schnippeldisko

Kochen, Essen
und Tanzen unterm U!

Vorzelt am Dortmunder U, Eintritt frei

Teilnehmerzahl:
offen

Anmeldung:
nicht erforderlich

Weiterführende Informationen:
www.slowfoodyouth.de

Rund ein Drittel aller Lebensmittel werden weggeschmissen. Vieles davon wäre sehr gut essbar, ist aber zu krumm, zu groß oder zu dick. Wir besorgen herzige Kartoffeln, zweibeinige Karotten und anderes schiefes Gemüse von Höfen der Region sowie schräge DJs. Ihr bringt Brettchen, Messer, Schäler, Bürsten, Teller und Besteck. Dann heißt es schrubben, schnippeln, köcheln, essen und aus der Reihe tanzen. Gemeinsam wollen wir so dem verschmähten Gemüse die Chance geben zu zeigen, wie lecker und wertvoll es eigentlich ist. Viel zu schade für die Mülltonne.



Das Tanzen wird dabei in hervorragender Weise unterstützt von den DJs:
Glasersfeld, Cramp, Plain, Nöel (tagsüber, bis 22 Uhr) und Lefty (ab 22 Uhr)

Organisation und Durchführung:
Judith Schanz ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Folkwang Universität der Künste und kocht und isst für ihr Leben gern. Unterstützt wird sie von den StudentInnen Dimitrij Haak, Lena Halbedel und Izabella Rudics, die schon lange wissen, dass selbst das knubbeligste Gemüse besser als das Mensaessen zubereitet werden kann.

In Kooperation mit Slow Food Youth.




11-20 Uhr
Sonntag 28.09.2014
Repair Café



Organisation und Durchführung:
Rasit Özgüc, Detlef Lampert, Jan Stodt, Dimitrij Haak, Jan Schwalfenberg, Joffrey Kallweit u. a.

Teilnehmerzahl:
offen

Mitbringen:
kaputte Dinge und falls vorhanden etwas Handwerkzeug (wir haben aber auch sehr viel Vorort)

Anmeldung:
nicht erforderlich

Weiterführende Informationen:
www.repaircafe.nl

Was macht man mit einem Toaster, der nicht mehr funktioniert? Oder mit einem Fahrrad, bei dem das Rad schleift? Oder mit einem Pullover mit Mottenlöchern? Wegwerfen? Warum sollte man!

Auf Innovative Citizen 2014 dreht sich am 28.09.2014 alles ums Reparieren. Zwischen 11 Uhr und 20 Uhr wollen wir gemeinsam mit Euch versuchen, die Dinge zu reparieren. Verschiedene Werkzeuge und Materialien sind vorhanden. Die Besucher des Repair Cafés bringen ihre kaputten oder funktionsuntüchtigen Gegenstände von Zuhause mit. Toaster, Lampen, Föhne, Kleidung, Fahrräder, Spielzeug, Geschirr... alles, was nicht mehr funktioniert, kaputt oder beschädigt ist, kann mitgebracht werden. Und die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass die Reparatur gelingt! Gemeisam im Repair Café gelingt fast immer eine Lösung.

Innovative Citizen möchte zur Reduzierung des Müllbergs beitragen. Das ist sehr notwendig, findet Rasit Özgüc: „Wir reden viel über Effizienzsteigerung durch neue Technologien. Doch es gibt nichts, das aus ökologischer Sicht effizienter ist, als die Dinge länger zu nutzen. Leider haben die meisten Menschen die Kompetenz oder Lust zu Reparieren verloren. Mit dem Repair Café wollen wir das ändern.“

Ein Repaircafe ist kein Reparaturdienstleister. Es geht nicht darum, dass wir für Euch reparieren, sondern darum gemeinsam zu reparieren und zu lernen.




15 – 18 Uhr
Montag 29.09.2014
Aquaponik-Exkursion

Organisation und Durchführung:
Jan Bunse, Rolf Meinecke (Die Urbanisten)

Treffpunkt:
Foyer des Dortmunder U

Teilnehmerzahl:
20

Anmeldung:
erforderlich

image002 Kopie Jan Bunse lädt zu einer Exkursion zur Aquaponik-Anlage der Urbanisten, die seit zwei Jahren im Dortmunder Union-Gewerbehof in Betrieb ist. In dem 15m² großen Gewächshaus wandeln 18 Spiegelkarpfen das Futter in Exkremente um, die wiederum von Bakterien in von den Pflanzen verwertbare Nährstoffe umgewandelt werden. In den insgesamt 5m² großen Beeten, die regelmäßig geflutet werden und wieder leerlaufen, wachsen zahlreiche Gemüsesorten - durch die optimalen Bedingungen sehr prächtig. Sie klären das im Kreislauf geführte Wasser für die Fische. Aquaponik ermöglicht die Produktion von Nahrungsmitteln höchster Qualität unter minimalem Ressourceneinsatz.

Im Zusammenhang mit dieser Exkursion empfehlen wir auch den Workshop "Aquaponics, City farming" am Sonntag.




ab 16 Uhr
Donnerstag 02.10.2014
Dortmund Mini Maker Faire

Teilnehmerzahl:
offen

Anmeldung:
nicht erforderlich

Weiterführende Informationen:
makerfairedortmund.com

Mini-Maker-Fair In Ergänzung zu Innovative Citizen 2014 findet auch die erste Maker Faire in NRW statt! Die Maker Faire ist eine ideale Möglichkeit im Anschluss an das Festival um weitere Innovative Citizen und ihre Techniken kennenzuleren. Weitere Infos unter dem neben stehenden Link.

Organisation und Durchführung:
Regionalverband Ruhr im Rahmen der WissensNacht Ruhr, City2Science





Vorträge

Samstag 27.09.2014

19 - 21.30 Uhr
Eröffnungsveranstaltung und Festvortrag zu Innovative Citizen 2014



Grußworte

N.N., Vertreter von NRW

Kurt Eichler, Geschäftsführer der Kulturbetriebe der Stadt Dortmund

Marion Digel, Folkwang Universität der Künste

Jürgen Bertling, Fraunhofer UMSICHT


Festvortrag

Willem Velthoven, Mediamatic, Amsterdam (NL)

www.mediamatic.net

Willem

Montag 29.09.2014

18.30 - 21.30 Uhr
Citizen Science und Maker-Bewegung – Mode oder notwendiger Wandel?



1 Citizen Science - Peter Finke


2 Selbermachen statt Konsumieren - Tom Hansing 


3 Bitte alles überdenken: Industrieller 3D-Druck – Marcus Rechberger


4 Mythos Wegwerfgesellschaft – Stefan Schridde


5 Weil es geht! – Rolf Meinecke


anschließend Podiumsdiskussion mit dem Publikum




Trotz globaler Problemlagen wie Klimawandel, Ressourcenverknappung, Lebensmittelskandalen oder gravierenden Mängeln beim Datenschutz erscheinen die notwendigen Prozesse des Wandels zu langsam. Die Wirtschaft steigert die Effizienz und verbraucht dennoch mehr Ressourcen, die Politik agiert bei der Schaffung der notwendigen Rahmenbedingungen zögerlich und die Wissenschaft definiert Ziele, für die die notwendigen Innovationen nicht in Sicht sind.

Vor diesem Hintergrund stellt sich immer mehr die Frage nach der Rolle des Bürgers für eine zukunftsfähige Gesellschaft. Der Fokus liegt in diesem Zusammenhang zumeist auf nachhaltigen Konsumstilen. Citizen Science und Maker-Bewegung zeigen aber, dass der Bürger nicht nur als Konsument gesehen werden darf, sondern auch in avancierten Rollen als Ideengeber, Kritiker, Forscher, Erfinder und Unternehmer ernst genommen werden muss.

Im Rahmen der Vorträge und Podiumsdiskussion soll aufgezeigt werden, welchen Status Citizen Science und Maker-Kultur heute haben und welche Chancen aber auch Risiken in Bezug auf eine Nachhaltige Entwicklung mit Ihnen verbunden sind.

Infos zu den Vortragenden

Peter Finke war bis zu seinem freiwilligen Dienstaustritt aus Protest gegen die Hochschulpolitik 25 Jahre lang Professor für Wissenschaftstheorie an der Universität Bielefeld und gilt als der führende Experte für Citizen Science im deutschsprachigen Raum. Tom Hansing ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Stiftungsgemeinschaft anstiftung & ertomis mit den Schwerpunkten urbane Subsistenz, nachhaltige Projektkonzeption und neue Kooperationsformen. Er berät und vernetzt Offene Werkstätten und betreut zudem die Koordinierungsstelle Repair Café Deutschland.

Marcus Rechberger bearbeitete den 3D-Druck-Markt im Dienste der Fraunhofer Gesellschaft bevor er ein eigenes Unternehmen gründete, um das Materialangebot für das industrielle 3D-Drucken zu erweitern. Heute arbeitet er für Lehmann&Voss&Co. an der Etablierung der industriellen Massenfertigung mittels 3D-Druck-Technologien.

Stefan Schridde gründete 2012 die Plattform „MURKS? NEIN DANKE!“ und trägt mit seinen mehr als 20.000 Followern wesentlich zur Debatte über die schadhaften Folgen von geplanter Obsoleszenz in ganz Europa bei. Stefan Schridde ist in seinem Buch „MURKS? NEIN DANKE!“ dem geplanten Verschleiß auf der Spur: warum gehen Waschmaschinen, Handys oder Schuhe oft schon nach kurzer Zeit kaputt? Hat Murks Methode? Und was können wir dagegen tun?

Rolf Meinecke ist langjähriges Mitglied des Dortmunder Chaostreffs und einer der Akteure der Dortmunder Urbanisten. Das Portfolio seiner Projektaktivitäten reicht von Aquaponik über Fahrradmobilität bis zu open source Hard- und Softwareprojekten.

Dienstag 30.09.2014

14 – 15 Uhr
Biobased



1 Material Frontiers: The Craft of Science – Natsai Audrey

2 Xylinum Cones: Exploring a new culture of making – Jannis Hülsen, Stefan Schwabe


3 Kiefernnadeln: Freie Flächenexperimente, Material und Verarbeitungstechniken – Katharina Jebsen





Auf der Suche nach neuen Methoden und ökologisch vertretbaren Materialien beschäftigen sich mehr und mehr Designer mit biotechnischen Stoffen und Prozessen. Dabei verwischen sie die Grenze zwischen Biologie, Chemie und Design. Statt Pc, Papier und Stift sind ihre Werkzeuge Töpfe, Petrischalen und Messbecher. Pflanzenabfälle, Bakterien und Pilze dienen der neuen Generation der Designer dabei als Grundlage für ihre Arbeit. Steht diese Bewegung zur Zeit noch am Anfang, so ist abzusehen, dass Biodesign in Zukunft immer mehr Anhänger finden wird. Drei verschiedene Designer stellen in Vorträgen ihre Arbeiten vor und zeigen auf welche Potentiale in ihren biobasierten Prozessen und Stoffen stecken.

Infos zu den Vortragenden

Natsai Audrey Chieza is a Design Futurist inspired by material innovation and technology. Natsai considers her creative pursuits with a strong interest in how the life sciences can enable new craft processes for a more robust environmental paradigm.

Jannis Huelsen is a Berlin-based designer and researcher, investigating the relationship between materials and tools as well as the perception of the outcome. He attempts to understand technical evolution and its effects on material culture. With his creations, he seeks to make the immaterial tangible, and does so through theory and hands-on projects

Das Interesse für natürliche Materialien begleitet Katharina Jebsen seit mehreren Jahren in ihren Projekten und vor allem der Aspekt der Nachhaltigkeit und umweltverträglicher Prinzipien im Gesamtprozess rücken immer mehr in den Mittelpunkt ihrer Arbeit als Textildesignerin. Das Bewusstsein über die Verantwortung mit welchen Materialien wir uns in Zukunft umgeben führt dazu, dass sie Einfluss nehmen möchte auf das Verhältnis zu den Dingen und darauf aufmerksam machen will, dass es wichtig ist woraus sie bestehen und woher sie kommen.

19 – 20.30 Uhr
Sharing and Upcycling



1 Stadt der Commonisten – Andrea Baier

2 The Making of CHAIR WEAR – Jan Jakob Borstlap


3 Solidarische Landwirtschaft in DO: ein Konzept gemeinsamen Ackerns – Elmar Schulte-Tigges, Marco Rau


4 Velokitchen: Nachhaltigkeit und Mobilität – Axel Rickel



IC2014-sharing-and-upcycling-1
IC2014-sharing-and-upcycling-2
IC2014-sharing-and-upcycling-3
"Es ist nicht mehr zu übersehen: Eine neue Generation von Do-it-yourself-Aktivisten nutzt die postfordistische Stadt als Labor für soziale, politische, ökologische und ästhetische Experimente." (Andrea Baier) Wir teilen Neuigkeiten bei facebook und twitter, Fotos bei instagram und unser Wissen bei Wikipedia. Doch nicht nur online ist „Sharing“ ein Thema. Auch ganz konkrete Projekte abseits des Internets funktionieren frei nach dem Grundsatz „sharing is caring“. Das kann das Teilen von Nahrungsmitteln, Büchern oder freien Plätzen im Auto sein. Dezentralität, Kosteneinsparung und die Vermeidung von Abfällen sind nur ein Teil der Beweggründe für diese Bewegung. Die Vermeidung von Abfällen und Überproduktion ist auch Grundlage der Upcycling-Bewegung. Verliert ein Material beim Recycling meist an Wert, so ist beim Upcycling der Gedanke das Material oder den Gegenstand einer gleich- oder höherwertigen Wert zu geben. Wir leben in einer Wegwerfgesellschaft und Upcyling will deutlich machen, dass auch in alten, scheinbar unnützen oder aus der Mode gekommenen Materialien noch Zukunft stecken kann. In den Vorträgen werden uns die Vortragenden von ihren Erfahrungen mit Sharing und Upcycling berichten und uns die Vorteile der beiden Bewegungen nahebringen.

Infos zu den Vortragenden

Andrea Baier ist Soziologin und wissenschaftliche Mitarbeiterin der »Stiftungsgemeinschaft anstiftung & ertomis. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Subsistenz, Regionalisierung, Nachhaltige Lebensstile sowie Urbane Landwirtschaft.

Jan Jakob Borslap ist Industriedesigner und leitet gemeinsam mit Anke Bernotat das Designstudio Bernotat&Co in Amsterdam (NL). Ihr Projekt Chair Wear begann als ironische Bemerkung, führte zu einem inspirierenden Umgang mit alten Möbeln und endete mit Hilfe moderner und wiederentdeckter Fertigungstechniken in der eigenen Kollektion. Chair Wear stimuliert die Weiter- und Wiedernutzung alter Stühle durch deren Aufwertung - ästhetisch, ergonomisch und funktional.

Der Dipl.-Geograph und Bauernhofpädagogen Elmar Schulte-Tigges und der Gärtner Marco Rau betreiben in Dortmund-Derne einen Lernbauernhof. Die Flächen des Bauernhofs nutzt die lokale Erzeuger-Verbraucher-Gemeinschaft der Solidarischen Landwirtschaft (Solawi) Kümper Heide.

Axel Rickel ist leidenschaftlicher Radfahrer und hat sein Hobby zum Beruf gemacht. Seit 1998 arbeitet er im Radsporthandel sowie im Vertrieb für Spezialräder. Im Jahr 2010 begleitete er die Kampagne "Verbraucher fürs Klima" des BMU und dem Verband der Verbraucherzentralen als Spezialist für nachhaltige Mobilität und E-Bikes. Seit 2011 ist Axel Rickel aktives Mitglied der Velokitchen Dortmund, einer Selbsthilfewerkstatt in der Dortmunder Nordstadt. Die Velokitchen versteht sich als nachhaltiges Konzept, dass es den teilnehmenden erlaubt mit professioneller Unterstützung ihre Mobilität kostengünstig und ressourcenschonend aufrecht zu erhalten. Zudem verfolgen wir auch soziale und integrative Ziele durch unsere klassenlose, nicht hierarchische Struktur.

Mittwoch 01.10.2014

13 – 15 Uhr
FabLabs and Makers



1 FabLab BCN and the Smart Citizens – Guillem Camprodon

2 Von der Idee zum Flugobjekt: Spannende Einblicke in die FabLabs – Michael Schäfer

3 Bridging MakerSpaces: A Trail Of Discovery – Chika Okafor





Was unterscheidet die FabLab- und Makerkultur vom bekannten Do-it-Yourself? Es ist die Möglichkeit durch open-source verfügbares Wissen und neue digitale Techniken der Steuerung und Fertigung auch hochkomplexe technische Systeme eigenständig zu realisieren. Dabei handelt es sich nicht selten um die Umsetzung ungewöhnlicher, skuriler oder gar absurd erscheinender Ideen. Doch dieser spielerische Zugang zu Technik mündet auch in neuen technischen Optionen, die durchaus anschlussfähig - wenn nicht konkurrenzfähig - zur heutigen Industrieproduktion sind. Die Vorträge geben einen Einblick in die Kultur und Projekte der FabLabs und Maker und geben einen Eindruck wie eine Zukunft in der nicht der Konsum sondern auch das Erfinden und Herstellen von Technik das Leben der „Innovative Citizen“ prägen wird.

zu den Vortragenden

Guillem Camprodon ist leitender Wissenschaftler am FabLab Barcelona, und einer der Entwickler des Smart-Citizen -Projekts, er ist Industrie und Interaktionsdesigner

Prof. Michael Schäfer ist Initiator des HRW FabLab und Professor für technische Informatik der Hochschule Ruhr West.

Chika Okafor ist Designer, Innovator, Technologiebessener, Futurist, PhiloMath und Produzent der Maker Faire Africa in Lagos (Nigeria) 2012

19 - 20.30 Uhr
Optimized self, cyborgs und robots



1 Selftracking, Wearables und Quantified Self - Florian Schumacher

2 Sind wir alle Cyborgs? Und wenn ja, was bedeutet das? - Christopher Peterka

3 PinPong - Jan Cardell

4 Musikroboter und der MR 808 - Moritz Simon Geist



Die technische Erweiterung des Menschen ist in vollem Gange, die alte philosophische Frage nach Wesen und Grenzen des Menschseins wird neu gestellt. Dabei erscheinen uns die kleinen Schritte in Form von Prävention und Prothetik durchaus sinnvoll, während wir vor größeren „Umbauarbeiten am Menschen“ erschrecken oder sie in das Gebiet der Science-Fiction verweisen. Katalysiert werden diese Umbauarbeiten durch die Verbreitung des Internets und die Nutzung von Mobilgeräten durch nahezu alle BürgerInnen, sie haben zu einer Allgegenwart von Technologie, deren Nutzung und den damit zugänglichen Informationen geführt.

Durch den steten Preisverfall in der Chipproduktion sowie immer differenziertere Produktionsmethoden wird es seit Jüngerem auch möglich Alltagsgegenstände wie beispielsweise Brillen, Uhren oder Kleidungsstücke mit dem Internet zu verbinden. Sogar in den biologischen Menschenkörper können Implantate eingebracht werden, die - zu unterschiedlichen Zwecken dienend - das normierte Standardbild dessen, was einen Menschen ausmacht, in Frage stellen. Die ersten beiden Vorträge zeigen, was auf diesem Gebiet von den Bürgern selbst abseits einer top-down agierenden Gesundheitsindustrie gedacht und gemacht wird. Jan Cardell und Moritz Simon Geist beschäftigen sich vom künstlerischen Standpunkt mit dem Thema Automatisierung und Robotik. Die elektromechanischen Instrumente und Orchester des Schweden Jan Cardells agieren auf den Menschen aber nicht durch den Menschen. Moritz Simon Geist entwickelt den Drumcoputer TR 808 zurück in den mechanischen MR 808 und demonstriert, wie die durch Fertigungstoleranzen, Dämpfungen etc. entstehenden Fehler zum Qualitätsmerkmal werden. Beide Künstler präsentieren ihre Installationen im Anschluss an die Vortragsveranstaltung.

zu den Vortragenden

Florian Schumacher ist Digital Health Consultant für iic solutions, Trendscout Wearable Technologies AG, Gründer Quantified Self Deutschland, Redakteur und Blogger (www.igrowdigital.com).

Christopher Patrick Peterka (35) ist Trendforscher & -analyst. Als geschäftsführender Gesellschafter des Think Tanks gannaca berät er Organisationen weltweit zur Sicherung ihrer Geschäftsmodelle. Sein besonderes Interesse gilt dabei den Mechanismen der fortschreitenden Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft sowie deren Auswirkungen. Sein Vortrag wirft Fragen zur Zukunft auf, die das Spannungsfeld von Mensch und Cyborg in den physischen, materiellen als auch virtuellen, immateriellen Ebenen offen beleuchten.

Jan Cardell ist ein schwedischer Künstler der in seinen Installationen auf elektromechanische und interaktive Klangerzeugung setzt. Die Arbeiten reichen von den Geräuschen metallischer Grasnachbildungen bis hin zu ganzen elektromechanischen Orchestern. "Chance and coincidences are of great importance to me as an artist, as I rarely have a concrete idea of what I'm making and with no plans or blueprints. That is why I am working alone and by my own rules. This is with one exception true, as I have worked with Tomas Nilsson throughout the years, an engineer who designs and builds micro-processors and power electronics for me. I combine this with my own programming of a small Linux-based computer (Respberry Pi), a touch screen and home made grid-based sequencer that I use for conducting my own little orchestra of metal machines."(www.jancardell.se)

Die Projekte von Moritz Simon Geist reichen von der Produktion elektronischer Musik bis zu robotischen Soundinstallation, die eine neue Perspektive auf die Mensch-Maschine-Interaktion erlauben. Seine Installationen gehen dabei über den konkreten technische Bedarf hinaus und versuchen den „Fehler“ als wertvollen Eingangsparameter nutzbar zu machen.


Workshops

Treffpunkt ist immer das Foyer des Dortmunder U.

Die Workshops finden dort, im Vorzelt und in der U2 statt.

16 – 19 Uhr
Samstag 27.09.2014
Piratebox - Anonymes Filesharing ohne Internet



Workshopleiter:
Rolf Meinecke (Die Urbanisten, Chaostreff Dortmund)

Mitbringen:
Nix. Die Piratebox kann bei Interesse zum Materialkostenpreis erworben werden

Teilnehmer:
bis zu 10

Vorwissen:
ab 16, Bastelerfahrung ist vorteilhaft

Anmeldung:
erforderlich

piratebox10 Am Anfang stand das Ziel eines Kunstprofessors seinen Studenten den Austausch von Daten zu erleichtern. Am Ende steht die „Piratebox“. Diese Box mit Totenkopf, in der unter anderem ein WLAN-Router und eine Flash-Speicherkarte stecken, baut ein lokales Netzwerk auf. Auf dieses kann von jedem in der Nähe anonym und ohne Login zugegriffen werden um Daten herunterzuladen oder zu teilen. Das System kann überall platziert werden und kommt dabei zum Schutz der Anonymität der Nutzer ohne Internet aus. Trotz des provokativen Namens soll der legale Dateiaustausch, beispielsweise an Schulen oder Universitäten dabei im Fokus stehen. Im Workshop werden gemeinsam 5 Pirateboxen gebaut. Die Anleitung dazu hat Erfinder David Darts selbst veröffentlicht. Sein Ziel ist es durch die „Piratebox“ Diskussionen zu Themen wie Datenschutz und Copyright anzuregen.

10 – 18.30 Uhr
Samstag 27.09.2014
Hacking plants in urban space / Making plants sing



Workshopleiter:
Valentina Boneva, Steffen Hartwig

Mitbringen:
Material wird gestellt. Wenn Du einen eigenen Laptop mit vorinstalliertem MaxMsp Free Trial Version und Arduino Software hast, kannst Du diesen gerne mitbringen.

Downloads:
MaxMspJitter und Arduino


Teilnehmer:
max. 10,

Vorwissen:
ab 16 Jahre

Anmeldung:
erforderlich

BEREITS AUSGEBUCHT!

Für Leute, die sich mit Arduino Mikrocontrollern beschäftigen wollen, empfehlen wir die entsprechenden Workshops am Montag. Wer gerne handwerklich arbeitet, findet bei Kiefernadeln (Di), Pflanzlich Färben (Di) oder Bakertiencellulose spannende Workshops (Di).

Hacking-Plants Wie kann man Kaktus spielen? Wie klingt eine Banane? Welche Klänge erzeugt der Wind im Bambus? Arduino mit verschiedenen Soundgeneratoren

Im Workshop bringen wir Pflanzen zum Singen. Nach einer kurzen Einführung in Arduino und in MaxMsp werden wir Sensorsignale zur Klanggenerierung anwenden. Die hacked Plants reagieren auf Bewegung, Berührung oder Naturereignisse und werden so je nach Bewegung unterschiedliche, einfache Klänge generieren oder vorbereitete Sounds steuern. Wir werden die Kräfte vor (Un)Orten und die Charakteristiken in der Umgebung des Dortmunder U nutzen, um unsere interaktiven Sound-Objekte dort zu installieren und so der Öffentlichkeit in Form von Bio-Orchestration zu präsentieren.

ab 16-19 Uhr
Samstag 27.09.2014
Analoge Nachbarschafts-Informationssysteme



Workshopleiter:
Torben Koerschkes

Mitbringen:
Material wird gestellt.

Teilnehmer:
unbegrenzt

Anmeldung:
nicht erforderlich

tkoerschkes_geschichtenautomat Erzählen Sie eine kleine Geschichte, Anekdote oder Erinnerung zu Omas 
Einmachgläsern, dem Werkzeug in Ihrem Keller, der Maker-Kultur, … Wir 
werden gemeinsam einen Geschichtenautomaten bauen, der die gesammelten 
Erzählungen im Anschluss anonymisiert anderen Festival-Besuchern 
zugänglich macht. So wird ein temporäres System des Austauschs 
entstehen, das über den Workshop hinaus mit den Menschen vor Ort 
interagiert.

16 – 19 Uhr
Samstag 27.09.2014
3D-Drucken



Workshopleiter:
René Eppler, Erik Liermann, Jan Stodt (DEZENTRALE Dortmund, Fraunhofer UMSICHT), Alexander Lohberg, Peter Petersen (3D-Druckzentrum Ruhr)

Mitbringen (optional):
eigener Laptop wäre optimal (Softwareanforderungen senden wir mit der Bestätigungsemail), ggf. eigene CAD-Bauteile

Teilnehmer:
bis 15

Vorwissen:
nicht erforderlich, kein Mindestalter

Anmeldung:
erforderlich

BEREITS AUSGEBUCHT!

Ein themengleicher Workshop mit freien Plätzen findet auch am Mittwoch statt. Ein weiterer Kurs der sich als Anfängerkurs für 3D-Druck anbietet ist "Unter Verschluss! 3D-Druck im Haushalt" am Dienstag.

Dezentrale_Pic2 In diesem Workshop wirst du spielerisch den Umgang mit 3D-Druckern erlernen. Nach einem kurzen Theorieteil lassen wir deine Ideen Schicht für Schicht real werden. An einer Vielzahl von FDM-Druckern werden eigene Objekte gebaut. Die Nutzung der Drucker steht auch im weiteren Verlauf von „Innovative Citizen“ offen. Wir nutzen dann unser erlerntes Wissen um gemeinsam eine Mega-Murmelbahn zu bauen und dabei die Möglichkeiten und auch die Grenzen der neu erlernten Techniken auszutesten. Ganz egal, ob dabei einfache Verbindungselemente und Bahnen entstehen, oder große komplexere Teile mit Überraschungsmoment. Wir sind gespannt auf eure Ideen!

16 bis 19 Uhr
Samstag 27.09.2014
Laserschneiden



Workshopleiter:
Benedikt van Kampen, Simon Linden (DEZENTRALE Dortmund, Fraunhofer UMSICHT), Alexander Lohberg, Peter Petersen (3D-Druckzentrum Ruhr)

Mitbringen:
eigener Laptop mit Vektorgrafik-Programm wäre optimal aber nicht zwingend, ggf. eigene Vektorgrafiken

Teilnehmer:
bis 15

Vorwissen:
nicht erforderlich

Anmeldung:
erforderlich

BEREITS AUSGEBUCHT!

Ein themengleicher Workshop mit freien Plätzen findet auch am Mittwoch statt.

In diesem Workshop wirst du spielerisch den Umgang mit dem Lasercutter erlernen. Nach einem kurzen Theorieteil und einem Crashkurs im Erstellen von Vektorgrafiken kannst du direkt loslegen und zusehen wie deine Ideen in verschiedene Materialien geschnitten und graviert werden. Die Nutzung des Lasercutters ist auch im weiteren Verlauf von „Innovative Citizen“ möglich.

Übergeordnetes Ziel des Workshops ist es, gemeinsam eine große Murmelbahn zu bauen und dabei die Möglichkeiten und auch die Grenzen der neu erlernten Techniken auszutesten. Ganz egal, ob dabei einfache Verbindungselemente und Bahnen entstehen, oder große komplexere Teile mit Überraschungsmoment.

Wir sind gespannt auf eure Ideen!

ab 17 Uhr
Samstag 27.09.2014
Mushrooms – Züchten, was man nicht kaufen kann
Workshop in English



Workshopleitung:
Antoni Gandia, Lukas Presler
Mediamatic (Amsterdam, NL)

Mitbringen: nix


Teilnehmerzahl:
10

Vorwissen:
nein

Anmeldung:
erforderlich

Weiterführende Informationen:
www.mediamatic.net

Fungi are organisms that have an enormous cultural potential that we are only just starting to discover. Some people even claim that they will save the world. For Mediamatic fungi are a source of new materials that can replace many synthetics in the 21st century. They play an important role in our food systems al well as having great symbolical value. Thats why we like to work with them on many levels.

During this workshop, we will make a substrate for the mushrooms to grow on. The substrate will be infected with spores in our own mobile DIY-Cleanroom. The Cleanroom is a sterile space, that prevents other spores and bacteria to contaminate the substrate. Participants can take the infected substrate home, where it will turn into mycelium and eventually in mushrooms, after 2 to 4 weeks. You will receive a handout that explains exactly what to do with the substrate at home.

Dieser Workshop findet ein zweites Mal auch am Montag statt.

13 – 17 Uhr
Samstag 27.09.2014
Aquaponics, City farming
Workshop in English



Workshopleitung:
Saro Van Cleynenbreugel, Lukas Presler
Mediamatic (Amsterdam, NL)

Mitbringen: nix


Teilnehmer:
15

Vorwissen:
nein

Anmeldung:
erforderlich

Weiterführende Informationen:
www.mediamatic.net

Aquaponics is a sustainable food production system that combines the cultivation of vegetables and fish. The best way to produce food in the city, because it hardly takes up any space. The fish poo feeds the plants, and the plants clean the water for the fish. Not a drop is wasted. If you'd like to learn how to build an aquaponics system, join us for this hands-on workshop.

The Aquaponic Gardening Community describes aquaponics as "the cultivation of fish and plants together in a constructed, recirculating ecosystem utilizing natural bacterial cycles to convert fish waste to plant nutrients. This is an environmentally, friendly, natural food-growing method that harnesses the best attributes of aquaculture and hydroponics, without the need to discard any water or filtrate or add chemical fertilizer." The Mediamatic Aquaponics team is currently building an urban oasis based on this ecofriendly system.

We start the day with a thorough introduction to aquaponics and a crash course in biology. After that, with our trainers' help, you will learn how to build a small scale aquaponics farm from scratch. No matter which scale you build, the technique is universal. By the end of the day you will know exactly how to build your own system at home, and know everything about the ecosystem. A crash course in biology, plumbing and carpentry.

We recommend to combine this Workshop with the "Aquaponikexkursion" on Monday.
Dieser Workshop findet einen zweites Mal am Sonntag parallel zum Repair Cafe statt. This Workshop will take place also on sunday during the repair cafe.



11 – 20 Uhr
Sonntag 28.09.2014
Aquaponics, City farming
Workshop in English



Workshopleitung:
Saro Van Cleynenbreugel, Lukas Presler
Mediamatic (Amsterdam, NL)

Mitbringen: nix


Teilnehmer:
15

Vorwissen:
nein

Anmeldung:
erforderlich

Weiterführende Informationen:
www.mediamatic.net

BEREITS AUSGEBUCHT!

Ein themengleicher Workshop mit freien Plätzen findet auch am Samstag statt

Aquaponics is a sustainable food production system that combines the cultivation of vegetables and fish. The best way to produce food in the city, because it hardly takes up any space. The fish poo feeds the plants, and the plants clean the water for the fish. Not a drop is wasted. If you'd like to learn how to build an aquaponics system, join us for this hands-on workshop.

The Aquaponic Gardening Community describes aquaponics as "the cultivation of fish and plants together in a constructed, recirculating ecosystem utilizing natural bacterial cycles to convert fish waste to plant nutrients. This is an environmentally, friendly, natural food-growing method that harnesses the best attributes of aquaculture and hydroponics, without the need to discard any water or filtrate or add chemical fertilizer." The Mediamatic Aquaponics team is currently building an urban oasis based on this ecofriendly system.

We start the day with a thorough introduction to aquaponics and a crash course in biology. After that, with our trainers' help, you will learn how to build a small scale aquaponics farm from scratch. No matter which scale you build, the technique is universal. By the end of the day you will know exactly how to build your own system at home, and know everything about the ecosystem. A crash course in biology, plumbing and carpentry.

We recommend to combine this Workshop with the "Aquaponikexkursion" on Monday.



14 – 18 Uhr
Montag 29.09.2014
Mushrooms – Züchten, was man nicht kaufen kann
Workshop in English



Workshopleitung:
Antoni Gandia, Lukas Presler
Mediamatic (Amsterdam, NL)

Mitbringen: nix


Teilnehmerzahl:
10

Vorwissen:
nein

Anmeldung:
erforderlich

Weiterführende Informationen:
www.mediamatic.net

Fungi are organisms that have an enormous cultural potential that we are only just starting to discover. Some people even claim that they will save the world. For Mediamatic fungi are a source of new materials that can replace many synthetics in the 21st century. They play an important role in our food systems al well as having great symbolical value. Thats why we like to work with them on many levels.

During this workshop, we will make a substrate for the mushrooms to grow on. The substrate will be infected with spores in our own mobile DIY-Cleanroom. The Cleanroom is a sterile space, that prevents other spores and bacteria to contaminate the substrate. Participants can take the infected substrate home, where it will turn into mycelium and eventually in mushrooms, after 2 to 4 weeks. You will receive a handout that explains exactly what to do with the substrate at home.

Dieser Workshop findet ein zweites Mal auch am Samstag statt.

14 – 18 Uhr
Montag 29.09.2014
Elektronik für Kreative mit Arduino und Fritzing



Workshopleitung:
André Knörig, Fritzing

Mitbringen:
Laptop notwendig, es reicht aber einer für zwei Teilnehmer. Idealerweise sollte Arduino und Fritzing bereits installiert sein. Die Arduino/Fritzing Kits werden für die Dauer des Workshop kostenlos zur Verfügung gestellt und können bei Interesse im Anschluss für 95€ erworben werden.

Teilnehmer:
12

Vorwissen:
Mindestalter 12 J. Keine Vorkenntnisse vonnöten, etwas Programmierkenntnisse sind aber von Vorteil

Anmeldung:
erforderlich

Weiterführende Informationen: www.fritzing.org

136-FritzingCreatorKit06 In diesem Einsteiger-Workshop lernst Du den kreativen Umgang mit Elektronik auf Basis des Arduino-Mikrocontrollers und Fritzing. Wir lassen LEDs leuchten, messen die Helligkeit und steuern Motoren mit Tweets. Du erfährst, wie Du eigene Ideen umsetzen kannst und sogar als professionelle Platinen produzierst.  

14 – 18 Uhr
Montag 29.09.2014
Upcycling: Vasen, Gläser und Lampen aus alten Glasflaschen



Workshopleiter:
Christian Rohr, Katharina Gradl

Mitbringen:
alte Glasflaschen, alte Kleidung/Kittel


Teilnehmer: max. 10

Vorwissen:
ab 16 Jahre, handwerklich interessiert

Anmeldung:
erforderlich

BEREITS AUSGEBUCHT!

Ein weiterer Upcycling-Workshop "Unter Verschluss!" findet am Dienstag statt, in diesem wird die Idee des Upcycling mit den Methoden des 3D-Drucks gekoppelt.

bild_flaschenupcycling Wie aus alten Glasflaschen neue Trinkgläser, Vasen und Lampen entstehen, zeigt das GarageLab aus Düsseldorf. Die Workshop-Teilnehmer können mit Hilfe von Schneidemaschinen mitgebrachte Wein- und Spiritousenflaschen zu Gläsern und Vasen verarbeiten. Sie lernen die Grundlagen des Glasschneidens und die Weiterverarbeitung durch Schleifen und Polieren.

14 – 18 Uhr
Montag 29.09.2014
Textil als Werkstoff



Workshopleiter:
Alexandra Baum

Mitbringen:
Zutaten für kleine textile Bastelarbeiten: Nadel, Faden, Häkelnadel, Scheren, Tacker, usw


Teilnehmer:
max. 12

Vorwissen:
ab 15 Jahre

Anmeldung:
erforderlich

Alexandra Baum, Gründerin und Inhaberin von novanex, c novanex Der Workshop „Textil als Werkstoff“ soll zunächst eine Einführung in die Möglichkeiten technischer Textilien geben - mit Material- und Anwendungsbeispielen (Dauer 1 Stunde). Im Praxisteil (3 Stunden) wird von den Teilnehmern einzeln oder in Gruppen ein Aufgabenpaket zum Thema „Textile Funktion für innovative Alltagsgegenstände“ bearbeitet, wobei anhand ausgewählter Produkte Ansätze gefunden werden sollen, deren Funktionen mittels neuartiger Textilien darzustellen - und damit deren Vorteile wie Gewicht, Atmungsaktivität oder Stabilität zur Geltung zu bringen. Konzeptionelles und praktisches Arbeiten werden gleichermaßen Bestandteil dieses Praxisteiles sein.

14 – 18 Uhr
Montag 29.09.2014
Arduino grafisch mit Labview programmieren



Workshopleiter:
Rasit Özgüc, Detlef Lampart, DEZENTRALE, Fraunhofer UMSICHT

Mitbringen:
Wenn Du einen eigenen Laptop mit vorinstallierter Labview Software hast, bring ihn mit. Die Hardware und das Material werden gestellt.

Teilnehmer:
10

Vorwissen:
nicht erforderlich

Anmeldung:
erforderlich

image Dieser Workshop zeigt Ihnen wie mit einfachen Mitteln ein Mikrokontroller am Beispiel eines Arduino grafisch programmiert werden kann. Lernen Sie die Vielfalt an Sensoren und Aktoren kennen und stellen Sie die Messwerte grafisch am PC dar. Lassen Sie an zwei Modellen Ihre Fantasie spielen. Bringen Sie die Finger einer 3D-gedruckte Hand nach Ihren Vorstellungen in Bewegung oder programmieren Sie das Fraunhofer Ei mit einem Beschleunigungssensor und Temperatursensor zu einem Hilfsmittel in der Küche. Die Hardware und eine beschränkte Anzahl an Programmierplätzen werden Ihnen zur Verfügung gestellt.

11 – 18 Uhr
Dienstag 30.09.2014
Blender – freie 3D-Grafiksoftware
eine Einführung



Workshopleiter:
Edgar Grendatsch, Jan Schwalfenberg

Mitbringen:
Eigener Laptop

Teilnehmer:
10

Vorwissen:
für den Kurs sind grundlegende Englischkenntnisse zum Bedienen der Software sinnvoll

Anmeldung:
erforderlich

Blender ist ein kostenloses Programm, um 3D-Objekte und Animationen für das Web, Spiele und Filme erstellen zu können. Ziel des Kurses ist es den Kursteilnehmer den Einstieg in das Programm Blender zu erleichtern. Dazu geben wir euch einen Überblick über das Interface von Blender und erste Modellierungstechniken. Bleibt uns danach noch Zeit zeigen wir euch wir ihr Dateien texturieren und animieren könnt.

11 – 18 Uhr
Dienstag 30.09.2014
Origami Engineering
Papierfalten für technische Anwendungen



Workshopleiter: Kristina Wißling
TBD

Mitbringen:
Schneidematte, Falzbein, Schere, Lineal, Bleistift

Teilnehmer:
15 Personen

Vorwissen:
ab 18 J.

Anmeldung:
erforderlich

BEREITS AUSGEBUCHT!

Wir empfehlen als Alternative den Kurs "Textil als Werkstoff" von Alexandra Baum.

Kristina Wißling - Die Diplomdesignerin aus Lennestadt faltet Origami-Figuren für die Industrie (Medizin, Raumfahrt), die Problemstellungen in diesem Feld lösen können.
IMG_2078 Kopie
Während Origami viele Jahrhunderte, und die Wissenschaft der Mathematik viele Jahrtausende alt ist, haben die beiden Disziplinen erst die letzten Jahre begonnen miteinander zu agieren. Die Möglichkeiten sind vielfältig, komplex und faszinierend. Unterschiedliche Falttechniken können angewendet werden, um zu einzigartigen und effizienten Lösungen in industriellen Anwendungen zu führen. Mit Werkzeugen wie der Mathematik, Geometrie, oder Physik führen nun ursprüngliche künstlerische Anwendungen in so manche unerwartete Richtung.

Anwendungen durch Falttechnik bringen deutliche Vorteile für industrielle Anwendungen als herkömmliche Techniken. Gefaltete Strukturen basierend auf Origami Prinzipien haben zu konkreten Anwendungen in der Raumfahrtindustrie, Unterhaltungselektronik, Gesundheitsbranche und Sicherheitstechnik gefunden, um nur einige Beispiele zu nennen.

Kristina Wißling ist Dipl. Designerin mit Spezialisierung auf unterschiedliche Falttechniken und die Konstruktion von Faltplänen basierend auf Origami Technologie. Sie unterstützt Kunstausstellungen sowie Industrieunternehmen.

15 – 19 Uhr
Dienstag 30.09.2014
Crashkurs - Pflanzlich färben mit Anna & Juan



Workshopleiter:
Luzius Schnellmann

Mitbringen:
Möglichst viele Zwiebelschalen, Arbeitskleider und -Schuhe, die dreckig werden dürfen, Kittel, Gummihandschuhe, Plastiktüte

Teilnehmer:
12

Anmeldung:
erforderlich

140619_postkarte_vektoren.indd Die pflanzliche Färberei geriet beinahe in Vergessenheit. Mit gutem Grund erhält sie heute wieder Aufmerksamkeit: Natürliche Farbstoffe bieten eine überraschend breite und leuchtkräftige Palette und sind unter den richtigen Vorkehrungen eine umweltschonende Alternative zu den industriellen Verfahren. Manche Zutaten finden sich in jeder Küche. Welche das sind und wie sie angewendet werden – Anna & Juan zeigen es in einem Crashkurs, in dessen Verlauf Du Deine eigenen Stoffe einfärbst. Es stehen zwei bis drei Farben zur Auswahl.

15 – 19 Uhr
Dienstag 30.09.2014 TeeLeuchten - Bakteriencellulose produzieren und upcyclen



Workshopleiter: Julia Krayer, Maeva Losengo

Mitbringen:
Große Gläser mit großer Öffnung (Einmachgläser), sauberes Baumwolltuch/Spültuch, Gummiband, wenn vorhanden kleine alte Tischlampe zum upcyceln

Teilnehmer:
10

Anmeldung:
erforderlich

05 Bakteriencellulose entsteht bei der Herstellung von Kombuchatee. Während der Fermentation von Tee und Zucker mit Hilfe von Bakterien bildet sich auf der Oberfläche eine hautartige Schicht, deutlich dicker und fester als der Film auf dem täglichen Frühstückstee. Angesiedelt irgendwo zwischen Leder, Haut und Pergament besticht das vegane Material durch eine besondere Transluzenz.

Im Workshop wird Julia euch die Bakteriencellulose und ihre Eigenschaften näher bringen und ihr setzt eure eigene Cellulosezucht an. Anschließend erzählt euch Maeva etwas über Upcycling. Aus alten Lampen und neuer Teehaut baut ihr anschließend mit unserer Hilfe einzigartige „TeeLeuchten“.

15 – 19 Uhr
Dienstag 30.09.2014
Unter Verschluss!
3D-Druck im Haushalt



Workshopleiter:
Daniel Wilkens, Dimitrij Haak, Judith Schanz

Mitbringen:
Ausgediente Konservengläser (einen kleinen Vorrat stellen wir bereit)

Teilnehmer:
7-10

Vorwissen:
TBD

Anmeldung:
erforderlich

image001 Kopie Unbemerkt sammeln sie sich an, werden immer mehr und warten auf ihre letzte Reise zum Container: Konservengläser. Hat man ihnen einmal ihre sauren Gurken, ihre Tomatensauce oder ihre Knackwürste entnommen, stehen sie ungenutzt herum und werden schließlich entsorgt. Dabei sind die leeren Gläser praktisch und schön und könnten ebenso gut als Vorratsgefäße für andere Dinge dienen.

Im Workshop beschäftigen wir uns mit der Herstellung passgenauer und individuell gestalteter Deckel für eben solche ausgedienten Konservengläser. Unter Anleitung können mit Hilfe eines CAD-Programmes Deckel gestaltet und mit dem 3D-Drucker ausgedruckt werden. Sei es mit einer dreidimensionalen Inhaltsangabe oder einem Relief – so finden die alten Gläser im neuen Gewand den Weg zurück in den Haushalt.

Neben dem praktischen Teil möchten wir mit Ihnen über Möglichkeiten zur Anwendung des 3D-Drucks in privaten Haushalten diskutieren. Vielleicht haben Sie ja noch viel mehr Ideen? Zum Abschluss laden wir Sie auf ein gedrucktes Stück Kuchen ein.

Absolute 3-D-Druck Beginner sind herzlich willkommen!

15 – 19 Uhr
Dienstag 30.09.2014
Genossenschaften für Prosumenten



Workshopleiter:
Hans-Gerd Nottenbohm (Union Gewerbehof, Innova eG)

Mitbringen:
nix

Teilnehmer:
15

Anmeldung:
erforderlich

Genossenschaften sind eine Unternehmensform mit einer lange Tradition. Sie sind nicht gewinnorientiert sondern orientieren sich an dem Gebrauchswert der Produkte und Dienstleistung für ihre Mitglieder. Traditionell sind sie meist entweder Zusammenschlüsse von Produzenten (z.B. Agrargenossenschaften) oder von Kunden (z.B. Wohnungsgenossenschaften). In den letzten 30 Jahren sind neuartige Varianten des genossenschaftlichen Grundmodells entstanden.

Zur Versorgungen mit gesunden Lebensmittel entstanden Erzeuger-Verbraucher-Genossenschaften, um eine Energiewende herbeizuführen gründen sich Bürgerenergiegenossenschaften, zur Verbesserung des lokalen Lebensraum entwickeln sich Gemeinwesengenossenschaften und in Assistenz- und Seniorengenossenschaften sorgen die Nutznießer von Dienstleistungen auf der Basis von Gegenseitigkeit und/oder zusammen mit den Anbietern für eine menschwürdige Hilfe bei körperlichen Behinderungen und im Alter. Der Workshop führt in die Grundidee der Genossenschaften ein, zeigt auf wann sie sinnvoll sind und erläutert wie man zu einer eigenen Genossenschaft kommt.

15 – 19 Uhr
Dienstag 30.09.2014
Crowd Funding



Workshopleiter:
Marc Quambusch
Jan-Henrik Gruszecki

Mitbringen:
nix

Teilnehmerzahl:
15

Vorwissen:
keins

Anmeldung:
erforderlich

Weitere Informationen:
www.startnext.de
franz-jacobi.de

85120036 (2) Ideen haben ist das eine. Sie bekannt zu machen, Partner für die Umsetzung zu gewinnen und die Idee dann Wirklichkeit werden zu lassen erfordert aber in aller Regel gute Netzwerke und Kapital. Genau dafür ist Crowd Funding dar. Eine der erfolgreichsten Crowd Funding-Plattformen in Deutschland ist startnext. 59% der hier vorgestellten Projekte wurden in den letzten 5 Jahren mit über 13 Mio Euro gefördert.

Eines der erfolgreichsten Projekte der letzten Zeit ist das Filmprojekt "Am Borsigplatz geboren - Franz Jacobi und die Wiege des BVB". Marc Quambusch, einer der Initiatoren des Projekts erklärt im Workshop, wie Crowd Funding funktioniert, wie man eine Kampagne konzipiert und durchführt und was das Crowd Funding für die eigene Projektidee sonst noch bedeutet.

Marc Quambusch ist Senior Producer Entertainment bei Riesenbuhei Entertainment GmbH und produziert alles im Bereich Bewegtbild in Netz und TV. Er ist seit 20 Jahren im Fernsehgeschäft tätig und hat zahlreiche Formate für öffentlich-rechtliche und private Sender entwickelt und umgesetzt. Dabei ist er sowohl mit „Fiction“ als auch mit „Non-Fiction“ vertraut. Einer seiner letzten Filme war die „Verrückt nach Fußball“-Reihe für das ZDF.

Jan-Henrik Gruszecki hat Geschichte und Journalismus studiert. In den fünf Jahren, in denen er in Buenos Aires lebte, hat er ein Unternehmen für Stadtführungen mit Fußballhintergrund aufgebaut. Er leitet das Projekt "Am Borsigplatz geboren..."

15 – 19 Uhr
Dienstag 30.09.2014
Kiefernnadeln
Freie Flächenexperimente



Workshopleiter:
Katharina Jebsen

Mitbringen:
Papier für Skizzen, Ideenfindung, Notizen, Schreib-/Zeichenstifte, Cuttermesser, Schere, ggf. „Arbeitsklamotten“ (z.B. alte Jeans, altes T-Shirt), gern herabgefallene Kiefernnadeln

Teilnehmer:
12

Vorwissen:
Nur für Erwachsene. Kein Vorwissen notwendig, aber Offenheit für freies Experimentieren und die Fähigkeit, sich auf ein unbekanntes Material einzulassen

Anmeldung:
erforderlich

My way_Kiefernnadelfasern mit Spelzen nass Neue Infos zum Workshop! Wir drucken mit Kiefernnadeln! Mit verschiedenen ökologisch unbedenklichen Zusätzen werden selbst hergestellte Pasten auf diverse Untergründe aufgebracht. Zur Verfügung stehen verschiedene Mustermöglichkeiten, eine Transferpresse und viel Raum für den persönlichen kreativen Umgang damit. Die Flächenexperimente erhöhen die Sensibilität der Teilnehmer für den Umgang mit den Materialien und den unterschiedlichen Kombinationen.
Der Workshop konzentriert sich auf Kiefernnadeln als Material zur Flächenbildung. In einer Einführung wird das Material vorgestellt und daraus bereits erzeugte Flächen besprochen. Im Anschluss daran werden die zur Verfügung stehenden Arbeitsmittel (weitere Zusätze und Geräte bzw. Verarbeitungsmöglichkeiten) kurz erläutert. Ein gemeinsames Brainstorming soll die Inspirationen gegenseitig befördern bevor anschließend in den praktischen Arbeitsteil übergeleitet wird, in dem frei der eigenen Vorstellung folgend mit den verfügbaren Mitteln gearbeitet werden soll. Dabei steht die Textildesignerin Katharina Jebsen den Workshop-Teilnehmern jederzeit zur Unterstützung bei der Umsetzung als auch zum konspirativen Austausch zur Seite. Am Ende des Workshops sollen die entstandenen Proben in einer kurzen Präsentation den anderen Kursteilnehmern vorgestellt werden. Ein reger Austausch der Gedanken, (wilden) Ideen und somit gegenseitiges inspiratives Voranbringen ist ausdrücklich erwünscht. Die entstandenen Flächen/Kleinobjekte können mit nach Hause genommen werden. Katharina Jebsen (M.A. Conceptual Textile Design) arbeitet freiberuflich mit den Schwerpunkten Materialentwicklung, ökologische Verträglichkeit und natürliche Materialien. Sie ist Lehrbeauftragte für Materialtechnologie im Textildesign an der Burg Giebichenstein.

15 – 19 Uhr
Mittwoch 01.10.2014
Introduction to Soft Circuits Workshop in English



Workshopleiter:
Ricardo O'Nascimento

Mitbringen:
Alte Kleidung zum Verarbeiten

Teilnehmer:
10 Teilnehmer

Vorwissen:
nicht nötig

Anmeldung:
erforderlich

The participants will be introduced to wearable technology, special flexible and conductive material, basic electronics and will develop a wearable project using the learned techniques.

We will present techniques for flexible circuitry and develop together a soft electronic circuit with a switch. Then we will brainstorm and develop a working wearable piece addressing issues like: usability, function and meaning. Soft circuit and a switch will be used to light up an led as a metaphor for the functionality.

Participants of all skill levels are welcome and encouraged to bring their own old clothes to repurpose.

10 – 14 Uhr
Montag  29.09.2014
Smart Citizen – Umweltmonitoring
Workshop in English



Workshopleiter:
Guillem Camprodon (IAAC Barcelona),

Mitbringen: nix


Teilnehmer:
10 Teilnehmer

Vorwissen:
nicht nötig

Anmeldung:
erforderlich

Workshop Smart Citizen am Mittwoch What are the real levels of air pollution around your home or business? and what about noise pollution? and humidity?

Now imagine that you could know them, share instantly and compare with other places in your city, in real time ... How could this information help to improve our environment quality?

From Smart Citizen we want to answer to these questions and many more, through the development of low-cost sensors. Now you can be one of these sensors in a network by supporting this project. But we will not stop here ... How can we built a real Smart City...by Smart Citizens?

Smart Citizen is a platform to generate participatory processes of the people in the cities. Connecting data, people and knowledge, the objective of the platform is to serve as a node for building productive open indicators and distributed tools, and thereafter the collective construction of the city for its own inhabitants. The Smart Citizen project is based on geolocation, Internet and free hardware and software for data collection and sharing ( Smart Citizen Kit - SCK , RESTful api, Mobile App and, the web community.

In the Workshop we will run into a more technical approach to the project layers as an introduction and later we move to a hand on deployment where people learn how to set the kits and deploy them on the conference space. To conclude we show people how retrieve the data in real-time to build small real time visualizations.

15 – 19 Uhr
Mittwoch 01.10.2014
Hovercraft-Selbstbau



Workshopleiter:
Michael Schäfer u. a.

Mitbringen:
nix

Teilnehmer:
bis zu 10

Vorwissen:
ab 14, mit Bastelerfahrung

Anmeldung:
erforderlich

mschaefer_kl Driften Sie mit Ihrem selbstgebauten Hovercraft! 
3D-Druck, Laserschneiden, Heizdrahtschneiden, Kleben, ein wenig Elektronik, ein paar Motoren, etwas Geschick und schon ist Ihr individuelles Hovercraft fertig. Jetzt direkt die Fernsteuerung anschließen und driften oder wie an der Hochschule Ruhr West (HRW) das Hovercraft mit Arduino,
Raspberry Pi und Co. Nutzen. Damit wird das HRW-Hovercraft zur spannenden Lern-Plattform für die digitale Steuerungs- und Regelungstechnik. Absolute 3-D-Druck Beginner sind herzlich willkommen!

16 – 19 Uhr
Mittwoch 01.10.2014
3D-Drucken



Workshopleiter:
René Eppler, Erik Liermann, Jan Stodt (DEZENTRALE Dortmund, Fraunhofer UMSICHT), Alexander Lohberg, Peter Petersen (3D-Druckzentrum Ruhr)

Mitbringen:
eigener Laptop wäre optimal (Softwareanforderungen senden wir mit der Bestätigungsemail), ggf. eigene CAD-Bauteile

Teilnehmerzahl:
15

Vorwissen:
nicht erforderlich, kein Mindestalter

Anmeldung:
erforderlich

Dezentrale_Pic3 In diesem Workshop wirst du spielerisch den Umgang mit 3D-Druckern erlernen. Nach einem kurzen Theorieteil lassen wir deine Ideen Schicht für Schicht real werden. An einer Vielzahl von FDM-Druckern werden eigene Objekte gebaut. Die Nutzung der Drucker steht auch im weiteren Verlauf von „Innovative Citizen“ offen. Wir nutzen dann unser erlerntes Wissen um gemeinsam eine Mega-Murmelbahn zu bauen und dabei die Möglichkeiten und auch die Grenzen der neu erlernten Techniken auszutesten. Ganz egal, ob dabei einfache Verbindungselemente und Bahnen entstehen, oder große komplexere Teile mit Überraschungsmoment. Wir sind gespannt auf eure Ideen!

16 bis 19 Uhr
Mittwoch 01.10.2014
Laserschneiden



Workshopleiter:
Benedikt van Kampen, Simon Linden (DEZENTRALE Dortmund, Fraunhofer UMSICHT), Alexander Lohberg, Peter Petersen (3D-Druckzentrum Ruhr)

Mitbringen:
Optional: eigener Laptop mit Vektorgrafik-Programm, eigene Vektorgrafiken

Teilnehmer:
15

Vorwissen:
nicht erforderlich

Anmeldung:
erforderlich

In diesem Workshop wirst du spielerisch den Umgang mit dem Lasercutter erlernen. Nach einem kurzen Theorieteil und einem Crashkurs im Erstellen von Vektorgrafiken kannst du direkt loslegen und zusehen wie deine Ideen in verschiedene Materialien geschnitten und graviert werden. Die Nutzung des Lasercutters ist auch im weiteren Verlauf von „Innovative Citizen“ möglich.

Übergeordnetes Ziel des Workshops ist es, gemeinsam eine große Murmelbahn zu bauen und dabei die Möglichkeiten und auch die Grenzen der neu erlernten Techniken auszutesten. Ganz egal, ob dabei einfache Verbindungselemente und Bahnen entstehen, oder große komplexere Teile mit Überraschungsmoment.

Wir sind gespannt auf eure Ideen!

15 – 17 Uhr
Mittwoch 01.10.2014
Quantified Self: Wearables and Selftracking



Workshopleiter:
Florian Schumacher, Digital Health Consultant iic solutions, Trendscout Wearable Technologies AG, Gründer Quantified Self Deutschland, Redakteur und Blogger

Mitbringen:
nix

Teilnehmer:
10

Vorwissen:
nicht erforderlich

Anmeldung:
erforderlich

Florian_Schumacher_groß Self-Tracking, die Aufzeichnung von Daten über die Gesundheit und das eigene Verhalten hat durch Smartphones stark an Popularität gewonnen. Die mobilen Computer stellen nicht nur eine Plattform für zahlreiche Gesundheitsapps dar, sie entwickeln sich auch immer mehr zum Hub für weitere vernetzte Sensoren. Wearables, Kleinstcomputer in Form von Armbändern, Uhren oder Brillen bringen Informations-Technologien noch näher an unseren Körper und zeichnen dabei immer mehr Daten wie Bewegungsaktivität, Schlaf oder Puls auf. Hieraus entsteht ein digitales Abbild welches es zukünftig erlaubt, Gesundheit immer besser zu managen, Risiken frühzeitig zu erkennen und entgegenzuwirken. Wie funktioniert Self-Tracking und wie können Apps und Sensoren genutzt werden, um ein bewussteres Leben zu führen? Der Quantified Self Workshop bietet die Möglichkeit Wearables für einen gesünderen Lebensstil selbst auszuprobieren und zu erfahren, wie Self-Tracking in den unterschiedlichsten Lebensbereichen funktioniert. Florian Schumacher, Self-Tracking Pionier und Gründer von Quantified Self Deutschland gibt einen Einblick in seine Praxis als Datensammler und beantwortet Fragen zu Self-Tracking in Bereichen wie Sport, Gesundheit, Produktivität oder Persönlichkeitsentwicklung. Link zu weiterführenden Informationen: www.igrowdigital.com

17 – 19 Uhr
Mittwoch 01.10.2014
Die Volkszähler-Initiative



Workshopleiter:
Udo Schake (Volkszähler)

Mitbringen (optional):
nix

Teilnehmerzahl:
bis 10

Vorwissen:
nicht erforderlich

Anmeldung:
erforderlich

Seit dem 1.1.2010 müssen Stromversorger ihren Kunden für Neubauten so genannte "intelligente Stromzähler" (Smart Meter) anbieten. Der Kunde soll dadurch seinen Stromverbrauch analysieren und optimieren können. Die dabei anfallenden Daten ("Stromverbrauchsprofil") erlauben einen sehr detallierten Einblick in den Tagesablauf des Nutzers (Wann steht er auf? Wann geht er in's Bett? Wann kocht er? Wie oft verwendet er seine Spülmaschine? Verändert sich sein Verhalten? ...). Darum sollten die Daten ausschließlich für den Nutzer selbst zur Verfügung stehen - und das geht nur, wenn man sich den Smart Meter selbst baut. volkszaehler.org ist ein OpenSource Projekt, dessen Hard- und Software unter der GPL lizenziert sind. Jeder darf es kostenlos nutzen und bei der Entwicklung unterstützen. Im Rahmen des Workshops wird das Volkszähler-Projekt vorgestellt und die Soft- und Hardware im Rahmen eines Tischgesprächs vorgestellt.


Musik

Samstag 27.09.2014


20 - 02 Uhr

Schnippeldisko: Kochen, Essen und Tanzen unterm U!


_Vorzelt am Dortmunder U, Eintritt frei

mit den DJs:
Glasersfeld, Cramp, Plain, Nöel (tagsüber bis abends), MONITOR DJ-Reihe vom Digitale Künste e.V. im Rahmen des SOMMER AM U Programmes
und anschließend
DJ Lefty
Ein alter Hase hinterm DJ-Pult, Dortmunder Party-Urgestein, und mit nahezu allen Stilen vertraut, den Dancefloor in Bewegung zu setzen. DJ Lefty hat im alten FZW aufgelegt, im legendären Cosmotopia und im Jazzclub Domicil - um nur einige seiner Stationen zu nennen. Aus familiären Gründen hat er sich in den vergangenen Jahren zunehmend ins Private zurückgezogen. Um so mehr freuen wir uns, ihn dennoch für unsere Auftakt-Party gewinnen zu können.

Organisation und Durchführung:
Judith Schanz u.a. 
Weiterführende Informationen: HYPERLINK "http://www.slowfoodyouth.de/was-wir-tun/schnippeldisko"www.slowfoodyouth.de/was-wir-tun/schnippeldisko.


Sonntag 28.09.2014


11-20 Uhr

PPP - PingPongPedalos


Die PingPonPedalos sind ein relativ neues Projekt aus Essen und eins der ungezählten, hinter denen der Künstler, Partyveranstalter und “Aktivist” Aaron Stratmann steckt.

Infos zu seiner Person: www.ruhrbarone.de

Die PingPonPedalos sind ein mobiles DJ-Set mit angeschlossener Tischtennisplatte, sie bewegen sich und ihr Equipment per Muskelkraft und unter Zuhilfenahme von umgebauten Fahrrädern. Aufgetreten sind sie bereits beim diesjährigen N.A.T.U.R.-Festival in Bochum, im Rahmen der Bochumer Guerilla Days und der Eröffnungsparty des Werksschwimmbads auf Zeche Zollverein in diesem Sommer.

Die PingPongPedalos auf facebook


16-18 Uhr

Auguste Benfer


Auguste Benfer bedient sich in Ihrer Musik bei Folk, Jazz und Pop ohne in eine Schublade zu passen. Sie ist das Projekt von Charlotte Knips, die in wechselnden Besetzungen an Klavier, Gitarren und Gesang ihre eigenen Lieder in Englisch, Deutsch und Französisch interpretiert.

Auguste begann als Duo im November 2009 in Nantes (Frankreich) mit zweien, die nicht nur eine besondere Vorliebe für die Musik von PJ Harvey gemeinsam hatten. Ab 2010 waren sie dann in und um Nantes herum - z.B. als Vorband von Sophie Hunger, Januar 2013 - so wie auch gelegentlich in Deutschland und Italien unterwegs. Heute ist Auguste Benfer vom vielen Umziehen zu einem Solo-Projekt geworden.

Auguste Benfer auf facebook


ab 20 Uhr

Carmen Brown + DJ Radius

Konzert

Der Funk, er riecht immer noch. „Funk bedeutet für mich schwitzen.“ Carmen Brown nimmt den Spirit der damaligen Zeit und transformiert ihn in heutige Welt. Auf eine organische Art und Weise komponiert sie die Vorstellung einer neuen Welt des Miteinanders. Sie nimmt die New Age Bewegung ernst und dreht eine Frequenz höher. Dabei ist Carmen Brown voller Gegensätze - immer hin und her gerissen zwischen zwei verschiedenen Welten. Afrika im Herzen und Europa im Kopf! Sie verarbeitet ihre afrikanischen Wurzeln und die Einflüsse aus der modernen globalisierten Welt. Und erschafft so ihre eigene musikalischen Kosmos. Carmen Brown stand mit namenhaften Künstlern wie Marceo Parker, Incognito, Nekka oder Jazzkantine auf der Bühne.

Der noch relativ junge Produzent und DJ Radius ist in der HipHop-Szene verwurzelt. Aber auf Dauer ist ihm jedes Genre zu eng. Außerdem sucht er permanent auf Plattenböresen, Flohmärkten und in Hinterhofläden nach verschollenen RareGrooves und unentdeckten WorldBeat-Perlen. Dabei gilt: Strictly Vinyl. Vor und nach dem Konzert von Carmen Brown wird er vor allem Soul, Funk, Cumbia und AfroBeats präsentieren.

Montag 29.09.2014


ab 21 Uhr

Workshopleiter als DJs

Wir würden nie, wirklich nie auf den Gedanken kommen, Kompetenz und Charakter eines Menschen aufgrund seiner musikalischen Vorlieben beurteilen. Aber uns gefällt die Idee, unsere Workshopleiter und Dozenten zu bitten, uns vom DJ-Pult aus einen Einblick zu geben, was sie persönlich für “gute”, bemerkenswerte oder relevante Musik halten. Oder einfach nur aufzulegen, was ihnen gerade gefällt. Und wir halten es nicht für unwahrscheinlich, dass auf diese Weise Grundsteine für anschließende Gespräche gelegt und Brücken gebaut werden. das Ziel ist, sich näher kennenzulernen. Und für den Fall, dass sich unerwartet Lücken im Programm ergeben, steht DJ Martini als Backup-DJ bereit, um diese mit stressfreien Ambient- Industrial- und Elektronikklängen zu füllen.


Dienstag 30.09.2014


ab 20.30 Uhr

Sisterkingkong, Vorzelt

Konzert

Die Luft ist dünn, der Himmel unendlich weit. Eine perfekte Witterung für Sisterkingkong. Angenehm unangestrengt schweben die Songs, wie beim Parabelflug zwischen Horizont und Wolke 7. Ein Gefühl von Schwerelosigkeit breitet sich aus.
Die Musik der fünf Dortmunder steht für unverkrampftes Singer/Songwritertum, ebenso einfach wie schön, mit der richtigen Dosis Pathos. Schrammel-Gitarren, Glockenspiel, Violine, Theremin sowie Country und Folk sind die Zutaten, lässig vermengt zu einem ganz eigenen Indie-Sound. Über Vergleiche mit Pavement, Yo La Tengo, The Shins, Band Of Horses oder auch Lou Reed macht sich die Band keinen Kopf. Warum auch? Alles ist im Fluss.

Sisterkingkong_18x13_Bande-fuer-Gestaltung

Mittwoch 01.10.2014


15 – 19 Uhr

DJ Martini: Wirtschaftswunderwunderkiste

Ob als Mitglied beim Timmi Twister DJ Set (La Boum im Sissikingkong) oder allein hinter den Plattenspielern (beispielsweise bei Swing`n´Beton im Essener Goethebunker): DJ Martini ist ausgewiesener Experte in Sachen Retro-Sounds von Swing über Rock`n´Roll bis Soul. Ein heimliches Faible besitzt er für die Musik der Wirtschaftswunderzeit, die 50er und frühen 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts zwischen Kitsch und Sehnsucht, unverhohlenem Optimismus und Anflügen von Selbstironie.


20.30 - 21.30 Uhr

Moritz Simon Geist + Jan Cardell


Installation + Konzert

Musikperformance mit Jan Cardell und Moritz Simon Geist: Jan Cardell präsentiert seine interactive Musikskulptur die fünf Percussioninstrumente integriert. Anschließend heißt es: Let’s get mechanical: Elektronische Musik – mit mechanischen Robotern! Der MR-808 von Moritz Simon Geist ist ein Replikat der stilprägenden analogen 80er Drum Machine TR-808 – allerdings mit mechanischer Klangerzeugung!


19 – 24 Uhr

Le Saender

Indie, Kink Kalk/Köln

Le Saender ist King Kalk (Indie, Musik, Konzerte, Events, Promotion) ist der Kölner Szenejunkie Markus Sangermann. StehtLs behütet und gut gekleidet, dreht sich bei ihm nahezu fast alles um Leidenschaft zur Musik. Entweder live auf der Bühne oder als DJ in diversen Clubs und Kneipen seiner Heimatstadt. Und das ganze meist unter dem Motto rave-O-lution macht Schule mit Le Saender an den Reglern! Eine rauschende Ballnacht incl. Paartanz und Shoegaze bis zum Morgengrauen!

Auf facebook

Donnerstag 02.10.2014


11 – 20 Uhr

PPP (PingPongPedalos, Essen)

Die PingPonPedalos sind ein relativ neues Projekt aus Essen und eins der ungezählten, hinter denen der Künstler, Partyveranstalter und “Aktivist” Aaron Stratmann steckt.

Infos zu seiner Person: www.ruhrbarone.de

Die PingPonPedalos sind ein mobiles DJ-Set mit angeschlossener Tischtennisplatte, sie bewegen sich und ihr Equipment per Muskelkraft und unter Zuhilfenahme von umgebauten Fahrrädern. Aufgetreten sind sie bereits beim diesjährigen N.A.T.U.R.-Festival in Bochum, im Rahmen der Bochumer Guerilla Days und der Eröffnungsparty des Werksschwimmbads auf Zeche Zollverein in diesem Sommer.

Die PingPongPedalos auf facebook



Kontakt

 

Gesamtleitung, Pressearbeit

Jasmin Vogel (Dortmunder U) jv@dortmunder-u.de

Idee und Konzeption, Planung, wissenschaftliche Leitung

Jürgen Bertling (Fraunhofer UMSICHT) juergen.bertling@umsicht.fraunhofer.de
0172 / 86 32 157

Planung, Durchführung und organisatorische Leitung

Marc Röbbecke (Heimatdesign) info@heimatdesign.de

Gestaltung

NEU – Designbüro
hallo@buero-neu.de
Gestaltung und Umsetzung dieser Webseite
David Latz Gestaltung
post@davidlatz.de

Fragen zu den Workshops:

Julia Krayer (Fraunhofer UMSICHT) julia.krayer@gmx.de
Uschi Moering (D4S)
uschimoering@web.de

Förderung

Kooperationspartner

Unterstützung


Impressum

Impressum

Das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT
Osterfelder Str. 3
46047 Oberhausen
Telefon +49 208 8598-0

ist eine rechtlich nicht selbständige Einrichtung der

Fraunhofer-Gesellschaft
zur Förderung der angewandten Forschung e.V.
Hansastraße 27 c
80686 München
Germany
www.fraunhofer.de

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27 a
Umsatzsteuergesetz: DE 129515865
Registergericht
Amtsgericht München
Eingetragener Verein
Register-Nr. VR 4461

Verantwortlicher Redakteur:
Jürgen Bertling

Vorstand

Prof. Dr.-Ing. Reimund Neugebauer,
Präsident, Unternehmenspolitik

Prof. Dr.-Ing. Alexander Verl,
Technologiemarketing und Geschäftsmodelle

Prof. Dr. Alexander Kurz,
Personal, Recht und Verwertung

Prof. (Univ. Stellenbosch) Dr. Alfred Gossner,
Finanzen, Controlling (inkl. Betriebswirtschaft, Einkauf, Liegenschaften) und IT
Nutzungsrechte

Copyright © by Fraunhofer-Gesellschaft
Alle Rechte vorbehalten.

Die Urheberrechte dieser Web-Site liegen vollständig bei der Fraunhofer-Gesellschaft.

Ein Download oder Ausdruck dieser Veröffentlichungen ist ausschließlich für den persönlichen Gebrauch gestattet. Alle darüber hinaus gehenden Verwendungen, insbesondere die kommerzielle Nutzung und Verbreitung, sind grundsätzlich nicht gestattet und bedürfen der schriftlichen Genehmigung. Anfragen richten Sie bitte an folgende Adresse:

Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT
Osterfelder Str. 3
46047 Oberhausen

Ein Download oder Ausdruck ist darüber hinaus lediglich zum Zweck der Berichterstattung über die Fraunhofer-Gesellschaft und Ihrer Institute nach Maßgabe untenstehender Nutzungsbedingungen gestattet:

Grafische Veränderungen an Bildmotiven - außer zum Freistellen des Hauptmotivs - sind nicht gestattet. Es ist stets die Quellenangabe und Übersendung von zwei kostenlosen Belegexemplaren an die oben genannte Adresse erforderlich. Die Verwendung ist honorarfrei.
Haftungshinweis

Wir übernehmen keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Wir sind bemüht, das Webangebot stets aktuell und inhaltlich richtig sowie vollständig anzubieten. Dennoch ist das Auftreten von Fehlern nicht völlig auszuschließen. Das Fraunhofer-Institut bzw. die Fraunhofer-Gesellschaft übernimmt keine Haftung für die Aktualität, die inhaltliche Richtigkeit sowie für die Vollständigkeit der in ihrem Webangebot eingestellten Informationen. Dies bezieht sich auf eventuelle Schäden materieller oder ideeller Art Dritter, die durch die Nutzung dieses Webangebotes verursacht wurden.

Geschützte Marken und Namen, Bilder und Texte werden auf unseren Seiten in der Regel nicht als solche kenntlich gemacht. Das Fehlen einer solchen Kennzeichnung bedeutet jedoch nicht, dass es sich um einen freien Namen, ein freies Bild oder einen freien Text im Sinne des Markenzeichenrechts handelt.

Datenschutzerklärung

Internet-Datenschutzerklärung
Stand: 1. Februar 2008

Die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. (Fraunhofer-Gesellschaft) nimmt den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten sehr ernst. Wir verarbeiten personenbezogene Daten, die beim Besuch unserer Webseiten erhoben werden, unter Beachtung der geltenden datenschutzrechtlichen Bestimmungen. Ihre Daten werden von uns weder veröffentlicht, noch unberechtigt an Dritte weitergegeben.

Im Folgenden erläutern wir, welche Daten wir während Ihres Besuches auf unseren Webseiten erfassen und wie genau diese verwendet werden:

1. Datenerhebung und -verarbeitung bei Zugriffen aus dem Internet

Wenn Sie unsere Webseiten besuchen, speichern unsere Webserver temporär jeden Zugriff in einer Protokolldatei. Folgende Daten werden erfasst und bis zur automatisierten Löschung gespeichert:

IP-Adresse des anfragenden Rechners
Datum und Uhrzeit des Zugriffs
Name und URL der abgerufenen Datei
Übertragene Datenmenge
Meldung, ob der Abruf erfolgreich war
Erkennungsdaten des verwendeten Browser- und Betriebssystems
Webseite, von der aus der Zugriff erfolgt
Name Ihres Internet-Zugangs-Providers

Die Verarbeitung dieser Daten erfolgt zum Zweck, die Nutzung der Webseite zu ermöglichen (Verbindungsaufbau), der Systemsicherheit, der technischen Administration der Netzinfrastruktur sowie zur Optimierung des Internetangebotes. Die IP-Adresse wird nur bei Angriffen auf die Netzinfrastruktur der Fraunhofer-Gesellschaft ausgewertet.

Personenbezogene Nutzerprofile werden nicht erstellt. Das Telemediengesetz (TMG) erlaubt nach § 15 Abs. 3 TMG die Verwendung von Nutzerprofilen unter einem Pseudonym, sofern der Nutzer dem nicht widerspricht. Sollten wir in unserem Internetangebot von dieser Möglichkeit Gebrauch machen, werden wir Sie an entsprechender Stelle auf Ihr Widerspruchsrecht hinweisen.

Über die vorstehend genannten Fälle hinaus werden personenbezogene Daten nicht verarbeitet, es sei denn, Sie willigen ausdrücklich in eine weitergehende Verarbeitung ein.
2. Nutzung und Weitergabe
personenbezogener Daten

Jegliche Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten erfolgt nur zu den genannten Zwecken und in dem zur Erreichung dieser Zwecke erforderlichen Umfang.

Übermittlungen personenbezogener Daten an staatliche Einrichtungen und Behörden erfolgen nur im Rahmen zwingender nationaler Rechtsvorschriften oder wenn die Weitergabe im Fall von Angriffen auf unsere Netzinfrastruktur zur Rechts- oder Strafverfolgung erforderlich ist. Eine Weitergabe zu anderen Zwecken an Dritte findet nicht statt.

3. Einwilligung in weitergehende Nutzung

Die Nutzung bestimmter Angebote auf unserer Webseite wie etwa Newsletter oder Foren erfordert eine vorherige Registrierung und weitergehende Verarbeitung personenbezogener Daten, beispielsweise eine längerfristige Speicherung von E-Mail-Adressen, Nutzerkennungen und Passwörtern. Die Verwendung solcher Daten erfolgt nur, wenn Sie uns diese übermittelt und vorab in die Verwendung eingewilligt haben.

Newsletter und Presseverteiler

Um sich bei einem Newsletter-Dienst der Fraunhofer-Gesellschaft anzumelden, benötigen wir mindestens Ihre E-Mail-Adresse, an die der Newsletter versendet werden soll. Weitere Angaben sind freiwillig und werden verwendet, um Sie persönlich ansprechen und Rückfragen zur E-Mailadresse klären zu können. Bei postalischem Versand benötigen wir Ihre Adressdaten. Bei Presseverteilern sind Angaben zum Presseorgan, für das Sie tätig sind nötig, damit wir wissen, dass tatsächlich ein Presseorgan beliefert wird.

In der Regel verwenden wir für den Newsletterversand das Double Opt-In-Verfahren. Das heißt, wir werden Ihnen erst dann Newsletter zusenden, wenn Sie Ihre Anmeldung nach Mitteilung Ihrer E-Mail-Adresse über eine von uns zugesendete E-Mail und einen darin enthaltenen Link bestätigen. Damit soll sichergestellt werden, dass nur Sie selbst sich als Nutzer der angegebenen E-Mail-Adresse bei dem Newsletter-Dienst anmelden können. Ihre Bestätigung muss zeitnah zur Übersendung der E-Mail durch uns erfolgen, da andernfalls Ihre Anmeldung und E-Mail-Adresse in unserer Datenbank gelöscht wird. Bis zu einer Bestätigung durch Sie, nimmt unser Newsletter-Dienst keine weiteren Anmeldungen unter dieser E-Mail-Adresse entgegen.

Sie können einen bei uns abonnierten Newsletter jederzeit abbestellen. Dazu können Sie uns entweder eine E-Mail zusenden oder über einen Link am Ende des Newsletters eine Stornierung vornehmen.

Gästebücher und Foren

Um sich für ein Internet-Forum der Fraunhofer-Gesellschaft zu registrieren, benötigen wir mindestens eine Nutzerkennung, ein Kennwort sowie Ihre E-Mail-Adresse. Die Registrierung zu einem solchen Dienst kann zu Ihrem Schutz entsprechend der Anmeldung bei einem Newsletter-Dienst nur erfolgen, wenn Sie Ihre Anmeldung über eine von uns zugesendete E-Mail und den darin enthaltenen Link bestätigen.

Sie können die genannten Dienste jederzeit kündigen, indem Sie uns eine E-Mail über die entsprechende Webseite des Dienstes zusenden.

Gästebücher und Foren unterliegen grundsätzlich keiner inhaltlichen Kontrolle der Fraunhofer-Gesellschaft. Gleichwohl behalten wir uns vor, nach eigenem Ermessen Einträge zu löschen und Nutzer von der weiteren Nutzung auszuschließen, insbesondere wenn Einträge strafrechtlich relevante Tatbestände erfüllen oder mit den Zielen der Fraunhofer-Gesellschaft nicht zu vereinbaren sind.

Bestellungen

Sofern Sie Informationsmaterialien bestellen, verwenden wir die dabei angegebenen Adressdaten nur zur Abwicklung der Bestellung. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.
4. Sicherheit

Die Fraunhofer-Gesellschaft setzt technische und organisatorische Sicherheitsmaßnahmen ein, um Ihre durch uns verwalteten personenbezogenen Daten gegen zufällige oder vorsätzliche Manipulationen, Verlust, Zerstörung oder gegen den Zugriff unberechtigter Personen zu schützen. Unsere Sicherheitsmaßnahmen werden entsprechend der technologischen Entwicklung fortlaufend verbessert.

5. Cookies

Auf unseren Webseiten verwenden wir in der Regel keine Cookies. Lediglich ausnahmsweise werden Cookies eingesetzt, die Daten zur technischen Sitzungssteuerung im Speicher Ihres Browsers ablegen. Diese Daten werden mit dem Schließen Ihres Browsers gelöscht.

Sollten wir ausnahmsweise in einem Cookie auch personenbezogene Daten speichern wollen, etwa eine Nutzerkennung, werden Sie besonders darauf hingewiesen.

Natürlich können Sie unsere Webseiten auch ohne Cookies betrachten. Die meisten Browser akzeptieren Cookies jedoch automatisch. Sie können das Speichern von Cookies verhindern, indem Sie dies in Ihren Browser-Einstellungen festlegen. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, kann dies zu Funktionseinschränkungen unserer Angebote führen.

6. Links zu Webseiten anderer Anbieter

Unsere Webseiten können Links zu Webseiten anderer Anbieter enthalten. Wir weisen darauf hin, dass diese Datenschutzerklärung ausschließlich für die Webseiten der Fraunhofer-Gesellschaft gilt. Wir haben keinen Einfluss darauf und kontrollieren nicht, dass andere Anbieter die geltenden Datenschutzbestimmungen einhalten.

7. Auskunftsrecht und Kontaktdaten

Ihnen steht ein Auskunftsrecht bezüglich der über Sie gespeicherten personenbezogenen Daten und ferner ein Recht auf Berichtigung unrichtiger Daten, Sperrung und Löschung zu.

Wenn Sie bei einzelnen Diensten der Fraunhofer-Gesellschaft als Nutzer registriert sind, bieten wir Ihnen teilweise auch an, die Daten selbst einzusehen und gegebenenfalls zu löschen oder zu ändern.

Wenn Sie Auskunft über Ihre personenbezogenen Daten beziehungsweise deren Korrektur oder Löschung wünschen oder weitergehende Fragen über die Verwendung Ihrer uns überlassenen personenbezogenen Daten haben, kontaktieren Sie bitte:

Dr. Niklas Speer
Zentrale der Fraunhofer-Gesellschaft
Hansastraße 27C
80686 München
Telefon +49 89 1205-2015

E-Mail senden

Sollten Sie mit uns per E-Mail in Kontakt treten wollen, weisen wir darauf hin, dass der Inhalt unverschlüsselter E-Mails von Dritten eingesehen werden kann. Wir empfehlen daher, vertrauliche Informationen verschlüsselt oder über den Postweg zuzusenden.

8. Einbeziehung, Gültigkeit und
Aktualität der Datenschutzerklärung

Mit der Nutzung unserer Webseite willigen Sie in die vorab beschriebene Datenverwendung ein. Die Datenschutzerklärung ist aktuell gültig und datiert vom 1.2.2008.

Durch die Weiterentwicklung unserer Webseite oder die Implementierung neuer Technologien kann es notwendig werden, diese Datenschutzerklärung zu ändern. Die Fraunhofer-Gesellschaft behält sich vor, die Datenschutzerklärung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu ändern. Wir empfehlen Ihnen, sich die aktuelle Datenschutzerklärung von Zeit zu Zeit erneut durchzulesen.





Anmeldung zu den Workshops




Dein Name


Deine E-Mail-Adresse


Dein Alter


Du interessierst dich für folgenden Workshop?



Wir prüfen eure Anmeldung persönlich und melden uns dann per E-Mail an die von euch angegebene Adresse. Bitte habt etwas Verständnis, falls es etwas dauert, wir tun was wir können!